Medien: Cesar in die USA

Von Ben Barthmann
Montag, 10.02.2014 | 13:51 Uhr
Julio Cesar gewann 2010 mit Inter Mailand die Champions-League
© getty
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Julio Cesar verlässt wohl die Championship und die Queens Park Rangers und schließt sich dem FC Toronto an. Dort trifft er unter anderem auf Michael Bradley und Jermain Defoe.

Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, wechselt der brasilianische Nationaltorhüter in die amerikanische MLS. Über die Modalitäten des Transfers wurde Stillschweigen vereinbart. Der FC Toronto hatte im Winter bereits mit den Verpflichtungen von Bradley vom AS Rom und Defoe von Tottenham Hotspur für Schlagzeilen gesorgt.

Cesar war in der laufenden Saison nur ein einziges Mal in der Startelf QPRs gestanden, zählte aber dennoch zu den Topverdienern des Klubs. Manager Harry Redknapp hatte bereits erklärt, ihm keine Steine in den Weg legen zu wollen, auch weil der Brasilianer um die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2014 im eigenen Land fürchtete.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung