"Besessen, perfekten Pass zu spielen"

Von Kevin Niekamp
Mittwoch, 12.02.2014 | 13:07 Uhr
Mesut Özil musste nach der Niederlage gegen den FC Liverpool herbe Kritik einstecken
© getty
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Mesut Özil bekommt nach der öffentlichen Kritik an seinen Leistungen beim FC Arsenal Unterstützung von seinem Trainer Arsene Wenger. Allerdings fordert der Franzose jetzt eine andere Spielweise vom deutschen Nationalspieler.

"Manchmal ist er zu besessen, den perfekten Pass zu spielen, wenn ein Schuss ebenfalls möglich ist", sagte Wenger und forderte ein Umdenken vom 25 Jahre alten Mittelfeldspieler. Özil hat bereits seit über zwei Monaten nicht mehr das Tor getroffen.

Er habe bereits mit dem Deutschen gesprochen und ihm Situationen gezeigt, in denen ein Abschluss möglich gewesen wäre. "Das Problem ist, dass wir im Moment nicht viel trainieren, weil wir alle drei Tage ein Spiel haben", erklärte Wenger die länger dauernde Anpassung.

Zwar spüre Özil den Druck, der auf seinen Schultern lastet. "Darüber sollte er sich aber keine Gedanken machen", sagte Wenger: "Er kommt nicht von einem kleinen Klub. Er kommt von Real Madrid und dort ist der Druck auch immer riesig. Er ist also daran gewöhnt."

Wenger: Özil braucht mehr Unterstützung

Der 64-Jährige nahm zudem den Rest des Teams in die Verantwortung: "Özil probiert es immer gut zu machen. Aber er braucht die Unterstützung. Er ist jemand, der sich immer reinhängt. Sein Stil sieht manchmal nicht danach aus, aber es ist das Gegenteil. Er kümmert sich sehr um unser Spiel aber er braucht noch mehr Unterstützung."

Dass der nach dem 1:5-Debakel gegen den FC Liverpool als Schuldiger ausgemacht wurde, versteht Wenger nicht. "Er hat genauso gespielt wie alle anderen. Er hatte einen schlechten Tag und war sicherlich etwas unter Schock nach dem es so früh 2:0 stand", sagte der 64-Jährige: "Man muss niemanden wegen dem Spiel ächten. Wir müssen uns nur bewusst sein, dass wir an dem Tag nicht gut genug waren."

Alle Infos zu Mesut Özil

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung