Benatia soll kommen - Verratti sagt ab

SID
Dienstag, 25.02.2014 | 12:24 Uhr
Ballert er bald für United: Mehdi Benatia soll im Fokus von David Moyes sein
© getty
Advertisement
Premier League
Brighton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)

Manchester United ist auf der Suche nach neuen Spielern. Mehdi Benatia vom AS Rom könnte in der Innenverteidigung Nemanja Vidic ersetzen. Marco Verratti, an dem die Red Devils schon länger interessiert sein sollen, möchte bei Paris St.-Germain bleiben.

Mit Platz sechs in der Premier League spielt Manchester nach wie vor eine enttäuschende Saison. Kein Wunder, dass sich David Moyes & Co. nach Verstärkungen für die Zukunft umschauen.

Nun berichten italienische Medien von einem angeblichen Interesse Uniteds an Benatia. Der 26-Jährige, der für die marokkanische Nationalelf spielt, wechselte im Sommer von Udinese Calcio zum AS Rom, wo er bis 2018 unter Vertrag steht.

In der laufenden Saison absolvierte Benatia 27 Pflichtspiele und erzielte dabei fünf Tore. Er soll offenbar Vidic, der dem Old Trafford am Saisonende den Rücken kehrt, ersetzen.

Verratti will nicht wechseln

Bereits seit längerer Zeit wird Manchester nachgesagt, an Mittelfeldspieler Verratti dran zu sein. Der Vertrag des 21-jährigen Italieners bei Paris läuft ebenfalls noch bis 2018. Er erklärte allerdings nun, PSG nicht verlassen zu wollen.

"Nicht jeder bekommt die Möglichkeit, gleich bei einem so großen Klub anzufangen und zu wachsen", sagte Verratti, der 2012 von Delfino Pescara in die französische Hauptstadt kam: "Mein Wille ist es, zu bleiben."

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung