Vor der WM 2014

Rodgers: Spieler haben Komplexe

SID
Sonntag, 16.02.2014 | 12:27 Uhr
Traut den Engländern bei der WM einiges zu: Liverpool-Coach Brandon Rodgers
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Zu den Favoriten gehört England bei der WM 2014 nicht. Trainer Brendan Rodgers vom FC Liverpool kann das nicht nachvollziehen: Für ihn müssen sich die englischen Spieler nicht vor der Konkurrenz verstecken. Ihnen fehle lediglich das Selbstbewusstsein.

"Mein ganzes Leben lang habe ich versucht zu zeigen, dass Spieler aus Großbritannien auch Fußball spielen können", erklärte der 41-Jährige gegenüber der "Daily Mail". "Als ich aufwuchs, hat man mir immer erzählt, dass wir technisch und taktisch nicht so gut sind wie die anderen aus Europa. Das ist der größte Quark, den ich je gehört habe."

Man müsse den Spielern Selbstvertrauen vermitteln: "Britische Spieler werden genauso geboren wie spanische, aber wir haben einen Minderwertigkeitskomplex." Er habe genügend Erfahrung, um das zu beurteilen. Akteure wie John Terry, Steven Gerrard seien brilliante Spieler gewesen: "Eine englische Mannschaft mit Gerrard, Lampard und Paul Scholes im Mittelfeld hätte Spiele dominieren müssen."

Man könne auch in Brasilien Erfolg haben, unterstrich er, "aber die Spieler müssen ermutigt werden, man muss ihnen Selbstvertrauen einimpfen. Und natürlich müssen es die Spieler auch wollen."

Alles zur WM 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung