Vor der WM 2014

Rodgers: Spieler haben Komplexe

SID
Sonntag, 16.02.2014 | 12:27 Uhr
Traut den Engländern bei der WM einiges zu: Liverpool-Coach Brandon Rodgers
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Zu den Favoriten gehört England bei der WM 2014 nicht. Trainer Brendan Rodgers vom FC Liverpool kann das nicht nachvollziehen: Für ihn müssen sich die englischen Spieler nicht vor der Konkurrenz verstecken. Ihnen fehle lediglich das Selbstbewusstsein.

"Mein ganzes Leben lang habe ich versucht zu zeigen, dass Spieler aus Großbritannien auch Fußball spielen können", erklärte der 41-Jährige gegenüber der "Daily Mail". "Als ich aufwuchs, hat man mir immer erzählt, dass wir technisch und taktisch nicht so gut sind wie die anderen aus Europa. Das ist der größte Quark, den ich je gehört habe."

Man müsse den Spielern Selbstvertrauen vermitteln: "Britische Spieler werden genauso geboren wie spanische, aber wir haben einen Minderwertigkeitskomplex." Er habe genügend Erfahrung, um das zu beurteilen. Akteure wie John Terry, Steven Gerrard seien brilliante Spieler gewesen: "Eine englische Mannschaft mit Gerrard, Lampard und Paul Scholes im Mittelfeld hätte Spiele dominieren müssen."

Man könne auch in Brasilien Erfolg haben, unterstrich er, "aber die Spieler müssen ermutigt werden, man muss ihnen Selbstvertrauen einimpfen. Und natürlich müssen es die Spieler auch wollen."

Alles zur WM 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung