Nach "Quenelle"-Gruß

Anelka wendet sich an die FA

SID
Mittwoch, 22.01.2014 | 17:55 Uhr
Nicolas Anelka hatte mit einer Geste Ende des Jahres für Aufruhr gesorgt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der wegen des "Quenelle"-Grußes angeklagte ehemalige französische Nationalspieler Nicolas Anelka hat sich angesichts einer drohenden Sperre direkt an den englischen Fußball-Verband FA gewendet.

Auf Facebook wies der 34-Jährige Antisemitismus-Vorwürfe erneut zurück und bat den Verband um die Einstellung des Verfahrens.

Anelka hatte den "Quenelle"-Gruß im Spiel zwischen seinem Klub West Bromwich Albion und West Ham United (3:3) Ende Dezember 2013 gezeigt. Am Dienstag war er durch die FA angeklagt worden, bei einer Verurteilung muss Anelka mindestens fünf Spiele pausieren.

In seiner Argumentation stützt sich Anelka auch auf die Meinung von Roger Cukierman, Chef der in Frankreich bedeutsamen jüdischen Organisation CRIF. Demnach sei die Geste nur dann als antisemitisch zu verstehen, wenn sie vor einer jüdischen Einrichtung, etwa einer Synagoge, gezeigt werde.

"Welchen besseren Experten als ihn kann es geben, um zu erklären, dass meine Aktion nicht antisemitisch gemeint war", so Anelka. Die FA hatte zuvor einen eigenen Experten mit dem Fall betraut.

West Brom verliert Hauptsponsor

Der Gruß - linke Hand auf den durchgestreckten rechten Arm - wird mit Antisemitismus in Verbindung gebracht. Anelka hatte erklärt, der Gruß sei lediglich einem Freund, dem französischen Komiker Dieudonné, gewidmet gewesen. Dieudonné ist in Frankreich wegen antisemitischer Äußerungen mehr als umstritten und wurde bereits mehrfach zu Geldstrafen verurteilt.

Der umstrittene "Quenelle"-Gruß hat bereits zum Rückzug des Hauptsponsors von West Brom geführt. Das Unternehmen Zoopla, ein Internetportal für Immobilien, gab am Montag bekannt, den Vertrag mit dem Klub nicht verlängern zu wollen. Bislang kassierte der Verein umgerechnet rund 3,6 Millionen Euro pro Jahr.

Nicolas Anelka im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung