Chelsea-Coach stellt Mittelfeldspieler auf eine Stufe mit Messi und Ronaldo

Mourinho traut Hazard Ballon d'Or zu

Von Jonas Schützeneder
Mittwoch, 29.01.2014 | 11:27 Uhr
Neun Tore und sieben Vorbereitungen stehen auf Hazards Konto
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Tottenham
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Premier League
Leicester -
Liverpool
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Premier League
Brighton -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
West Brom
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Premier League
Chelsea -
Man City
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Brighton

Jose Mourinho vom FC Chelsea hat seinen Mittelfeldspieler Eden Hazard auf eine Stufe mit Cristiano Ronaldo und Lionel Messi gehoben: Die Entwicklung des Belgiers sei großartig und noch lange nicht am Ende. Selbst den Ballon d'Or sieht er in Reichweite - wenn da nicht seine Position wäre.

"Er ist jetzt 23, Cristiano 28 und Messi 26. Er hat also noch viel Zeit für seine weitere Entwicklung und er hat einen großen Ehrgeiz", so Mourinho über Hazard. Ob Hazard das Level der beiden Weltfußballer erreichen könne? "Ich würde sagen ja, er kann."

Der Belgier kam 2012 aus Lille nach London und ist unter Mourinho gesetzt. In 22 Ligaspielen kommt Hazard in der laufenden Saison auf 9 Tore und 7 Vorlagen. Gute Zahlen, aber nicht mit den überragenden Statistiken eines Ronaldo vergleichbar.

Weniger Torschüsse als Flügelstürmer

Das liegt laut Mourinho in erster Linie an Hazards Position auf dem Feld. "Er ist ein reiner Flügelstürmer und kommt deshalb viel seltener zum eigenen Abschluss. Er wird deshalb wohl nie der Torschützenkönig der Liga werden."

Falls der Belgier eines Tages den Titel des Weltfußballers holen wolle, müsse er sich schon jetzt ein Netzwerk aufbauen. "Ohne das Umfeld und die Kontakte kann man nicht Weltfußballer werden", urteilt der Portugiese.

Eden Hazard im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung