"Eine der besten Saisons überhaupt"

Von Matti Peters
Montag, 20.01.2014 | 11:37 Uhr
Arsene Wenger steht seit über 17 Jahren an der Seitenlinie des FC Arsenal
© getty
Advertisement
Premier League
Brighton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man Utd
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Nach zuletzt 16 Siegen aus 22 Spielen gehört der an der Tabellenspitze stehende FC Arsenal zu den großen Titelanwärtern in der Premier League. Trainer Arsene Wenger gerät regelrecht ins Schwärmen. Und: Santi Carzola erklärt den Unterschied zur letzten Saison.

"Wir spielen eine der besten Saisons überhaupt", sagte der Franzose dem "Guardian". Wenger spricht außerdem von einem "gestärkten Reifeprozess", der aus "konstanten Leistungen" seit Januar 2013 resultiert. Die "stabile Defensive" gebe zudem "die Möglichkeit, Spiele lockerer anzugehen".

Großen Anteil an der stabilen Abwehr (Arsenal hat erst 19 Gegentore kassiert) haben vor allem der mittlerweile verlässliche Torhüter Wojciech Szczesny, das zweikampfstarke Innenverteidiger-Duo Per Mertesacker und Laurent Koscielny sowie Mathieu Flamini, der das Mittelfeld gut absichert und somit Freiheiten für die Offensive ermöglicht.

Variabilität im Angriff

Ein weiter Punkt, der die Gunners diese Saison so stark macht, ist die Variabilität im Angriff. Trotz prominenter Ausfälle wie Theo Walcott oder zwischenzeitlich formschwacher Spieler hat Arsenal genügend Alternativen in der Offensive:

"Das ist das Beste, was uns passieren kann. Wenn du abhängig von einem Spieler bist, musst du immer drauf hoffen, dass er fit bleibt. Es ist wichtig zu wissen, dass jeder Tore erzielen kann", so Wenger.

Spanisches Selbstbewusstsein

Santi Carzola, der mit seinem Doppelpack den 2:0-Sieg gegen den FC Fulham am Wochenende sicherte, äußerte ähnliche Gedanken: "Wir sind viel besser geworden, wenn es darum geht, ein Ergebnis zu verwalten. Das macht den Unterschied zur letzten Saison."

An Selbstbewusstsein mangelt es dem spanischen Techniker ebenso wenig. Von seinem Auftritt im Emirates Stadium beflügelt sagte er: "Wir sind da oben, weil wir bislang das beste Team der Liga sind."

Arsene Wenger im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung