Nach "La Quenelle"-Torjubel

Anelka drohen fünf Spiele Sperre

Von Marco Heibel
Montag, 30.12.2013 | 09:19 Uhr
Nicolas Anelka erzielte gegen West Ham United einen Doppelpack
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Nach seiner Quenelle-Geste im Spiel gegen West Ham United muss sich West Bromwich Albion-Angreifer Nicolas Anelka offenbar auf eine Sperre von mindestens fünf Spielen einstellen. Grund sind die Anti-Rassismus-Regeln, die sich die FA nach mehreren Vorfällen in den letzten Jahren selbst auferlegt hat. Jüdische Vereinigungen fordern vom Verband eine Null-Toleranz-Politik.

Der Strafenkatalog für rassistische Gesten und Äußerungen im englischen Fußball wurden unter anderem in Folge der Vorfälle zwischen Manchester Uniteds Patrice Evra und Liverpool-Angreifer Luis Suarez aus den Jahren 2011 und 2012 verschärft. Laut dem geltenden Reglement muss Anelka mit mindestens fünf Spielen Sperre rechnen, wenn sein Handeln als rassistisch bewertet wird.

Nach Informationen des "Mirror" möchte die FA den Dialog mit führenden jüdischen Gruppen suchen, um die Wogen zu glätten. Doch einzelne Vertreter fordern das maximale Strafmaß gegen den 34-jährigen Franzosen. Der will seine Geste als Statement gegen das Establishment und als Gruß an den Komiker Dieudonne Mbala Mbala verstanden wissen.

"Der Quenelle-Gruß ist antisemitisch"

Dem Europameister von 2000 weht allerdings ein heftiger Wind entgegen. So erklärte Dave Rich vom jüdischen Interessenverband Community Security Trust: "Der Quenelle-Gruß ist antisemitisch, ob Nicolas Anelka dies so gemeint hat oder nicht. Wir erwarten von der FA eine Null-Toleranz-Politik und eine Untersuchung wie nach einer rassistischen Geste."

Auch Moshe Kantor, Präsident des Europäischen Jüdischen Kongresses, fordert vom Verband ein hartes Durchgreifen: "Anelka hat den berüchtigten Gruß der Nazis mit dem ausgetreckten Arm gemacht." Kantor fuhr fort: "Es sollte im Sport keinen Raum für Intoleranz und Rassismus geben. Wir erwarten, dass die Offiziellen der Premier League und die Polizei Anelka angemessen bestrafen."

Nicolas Anelka im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung