Nach Verletzung von Sturridge

Rodgers: Liverpool-Kader zu klein

Von Rene Demirdöven
Montag, 02.12.2013 | 16:43 Uhr
Brendan Rodgers will beim FC Liverpool einen breiteren Kader
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Trainer Brendan Rodgers hat nach der 1:3-Pleite gegen Hull City gestanden, dass der Kader des FC Liverpool die Verletzungen von Daniel Sturridge und Philippe Coutinho nicht auffangen kann. Die Reds sind auf den vierten Tabellenplatz der Premier League abgerutscht.

"Bei allem Respekt, ich habe Zweifel, dass wir mit langfristigen Verletzungen solchen Kalibers fertig werden können", erklärte der 40-Jährige gegenüber dem "Guardian". Trotz acht Neuzugängen im Gesamtwert von 50 Millionen Pfund fehlen Alternativen, etwa für Torjäger Sturridge und Offensivgeist Coutinho.

"Wir müssen auf zwei unserer effizientesten Spieler verzichten. Die kommende Zeit wird uns testen, ist aber für die Jungs, die für die beiden in die Mannschaft rücken, eine große Chance. Ich hoffe wir können wieder Spiele gewinnen", so der Rodgers weiter.

"Uns hat zu oft die Qualität gefehlt"

Während Sturridge aufgrund einer Sprunggelenksverletzung sechs bis acht Wochen ausfällt, saß Coutinho im KC Stadion bis zur 66. Minute mit einer Verstauchung auf der Bank. Zwar kam der Brasilianer dann noch zum Einsatz, fit ist er allerdings nicht. Zu allem Überdruss verletze sich auch noch Kolo Toure.

So wurden Liverpools Probleme schonungslos aufgedeckt: "Uns hat zu oft die Qualität am Ball gefehlt. Wir konnten diesen nicht lange genug in unseren Reihen halten, fanden keine Lücke in der Abwehr", analysierte der Coach.

Die Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung