Diskussionen um Ferguson-Nachfolger "Eine Beleidigung"

Neville stellt sich hinter Moyes

Von Marco Nehmer
Sonntag, 15.12.2013 | 21:54 Uhr
United-Legende Gary Neville stellt sich öffentlich hinter David Moyes
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

David Moyes steht als Trainer von Manchester United massiv in der Kritik, da sowohl Leistung als auch Ergebnisse beim englischen Rekordmeister nicht stimmen. Der frühere Mannschaftskapitän Gary Neville stärkt dem Nachfolger von Sir Alex Ferguson nun den Rücken.

"Ich halte das für eine Beleidigung. Wenn ich lese, dass Manchester United sich keine Übergangsphase leisten kann, frage ich mich: warum nicht? Natürlich können sie das", so Neville in seiner "Daily Mail"-Kolumne. "Es ist Schwachsinn, anderes zu behaupten. Ihnen ergeht es wie jedem anderen Fußballklub auch."

United schleppt sich derzeit durch die Premier League und kassierte als amtierender Meister bereits fünf Niederlagen - Kritiker und TV-Experten kreiden dem neuen Trainer den Misserfolg an. "David Moyes verdient es, genauso viel Zeit zu bekommen wie jeder Trainer von Manchester United vor ihm", brach Neville eine Lanze für den Schotten, der die Red Devils im Juli übernommen hatte.

"Es ist mir egal, ob Chelsea oder Real Madrid ihre Trainer nach Titelgewinnen entlassen. Manchester United sollte anders sein und zu seinen Werten stehen", stellte der 38-Jährige klar. United sei "zeitlos" und stehe "im Kontrast zur Schnelllebigkeit des modernen Lebens". Es sei "nicht zu erwarten, dass die Glazers diese Werte nicht aufrechterhalten werden", glaubt Neville nicht an eine Entlassung durch die Eigentümer.

"Nicht alles schlecht in den letzten Monaten"

"Der Reputationsverlust, der durch die Aufgabe dieser Tradition entstünde, wäre deutlich schlimmer als der positive Effekt eines Trainerwechsels. Und es ist nicht so, dass alles in den letzten sechs Monaten schlecht gewesen wäre", so der frühere Verteidiger, der Moyes vor allem die sportliche Wiederbelebung des Sorgenkinds der letzten Saison positiv anrechnet.

"Wie der Trainer mit Wayne Rooney umgeht, ist bislang ausgezeichnet. Er hat den Spieler wieder zurück zu seiner Form finden lassen", so Neville, der abgesehen vom Ligabetrieb auch den Ergebnissen Positives abgewinnen konnte: "Der Verein hat sich überzeugend für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert."

Neville ist überzeugt, dass der Schotte noch die Kurve kriegen und allmählich in die Rolle an der Seitenlinie Manchester Uniteds hineinwachsen wird: "Wir können davon ausgehen, dass David Moyes unermüdlich arbeiten wird, bis er sich der Denk- und Arbeitsweise angepasst hat, die dieser Job erfordert."

David Moyes im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung