wird geladen

Premier League, 18. Spieltag: West Ham - Arsenal

Poldi trifft bei Arsenals Comeback-Sieg

Von Daniel Reimann
Donnerstag, 26.12.2013 | 17:53 Uhr
Der FC Arsenal hatte am vergangenen Spieltag die Tabellenführung abgegeben
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Tottenham
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Premier League
Leicester -
Liverpool
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Premier League
Brighton -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
West Brom
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Premier League
Chelsea -
Man City
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Brighton

Der FC Arsenal hat am Boxing Day West Ham United geschlagen. Die Gunners siegten mit 3:1 (0:0) bei den Hammers und beenden damit ihre kleine Negativ-Serie.

Vor 34.796 Zuschauen im Upton Park schoss Carlton Cole die Gastgeber kurz nach Wiederanpfiff in Führung (46.). Theo Walcott drehte die Partie mit einem Doppelschlag (68. und 71.), bevor der eingewechselte Lukas Podolski für die Krönung sorgte (79.)

Die anderen Spiele des 18. Spieltags im Roundup.

Aaron Ramsey musste dabei verletzt ausgewechselt werden (65.). Für ihn kam Lukas Podolski, der somit sein Comeback nach langer Verletzungspause feierte. Zuletzt stand Podolski Ende August auf dem Rasen.

Arsenal beendet mit dem Auswärtssieg die Negativ-Serie von vier sieglosen Pflichtspielen in Folge. West Ham hingegen wartet seit nunmehr fünf Ligaspielen auf einen Dreier.

Reaktionen:

Arsene Wenger (Trainer Arsenal)...

...über Lukas Podolskis Comeback: "Er hat vier Monate kein einziges Spiel bestritten. Ich versuche ihn langsam wieder heranzuführen, aber er hat gleich gezeigt, wie immens wichtig er sein kann. Er kann selbst Tore machen, aber auch den anderen die Treffer auflegen."

...über das Spiel: "Wenn du deine Chancen nicht nutzt, denkst du: Wir haben es verdient, bestraft zu werden. Und das hätten wir. Wir waren unter Schock, weil wir gemerkt haben, dass wir eigentlich mit zwei oder drei Toren hätten führen müssen. Wir hatten zuletzt eine schwierige Zeit, aber ehrlich gesagt hauptsächlich wegen des Programms. Der Zeitplan war absolut grauenhaft."

Sam Allardyce (Trainer West Ham): "Wir hatten drei riesige Chancen. Wir haben es aus der Hand gegeben."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: West-Ham-Coach Allardyce mischt mächtig durch: Insgesamt vier Veränderungen im Vergleich zur 1:3-Niederlage in Manchester.

Bei den Gunners ein Wechsel: Cazorla ersetzt Rosicky in der Zentrale. Sonst alles wie beim 0:0 gegen Chelsea.

10.: Noble zirkelt einen Freistoß aus 23 Metern halblinker Position auf das rechte, obere Eck - doch Szczesny ist zur Stelle und kann den Ball aus dem Winkel fausten.

28.: Zuckerpass von Ramsey auf Walcott über die Abwehr, doch der schiebt die Kugel aus kurzer Distanz neben das Tor.

32.: Cazorla versucht sich aus 20 Metern mit einem Schlenzer - doch der segelt einen knappen Meter am rechten Winkel vorbei.

43.: Giroud steckt halbrechts durch für Özil, der kommt vor der Grundlinie an den Ball und kann in die Mitte passen - doch da kommt wiederrum der Franzose einen Schritt zu spät.

45.: Einen Querschläger nach einem abgewehrten Freistoß von Cazorla nimmt Arteta 22 Meter vor dem Tor direkt - und verfehlt das linke Eck nur um Zentimeter!

45.: Jarvis lupft einen Freistoß aus 23 Metern aus dem Stand auf Nolan, der frei zum Abschluss kommt - statt des Balles aber nur ein Luftloch trifft.

46., 1:0, Cole! Einen abgewehrten Ball nimmt Nolan aus 20 Metern direkt, Szczesny lässt nach vorn prallen. Cole kann aus vier Metern unbedrängt einnetzen!

51.: Noble steckt durch auf Jarvis, der allein vor Szczesny auftaucht - dem polnischen Keeper den Ball aber genau auf die Brust schießt.

54.: Diame flankt stark an den Fünfer, wo Jarvis seinen Kopfball aber knapp neben das lange Eck platziert.

68., 1:1, Walcott! Cazorla bedient rechts Walcott, der in die Mitte zieht und von halbrechts abschließt. Der Ball kullert an zwei Gegenspielern vorbei, die ihn Keeper Adrian lassen wollen - doch der greift in die Luft und damit am Ball vorbei!

71., 1:2, Walcott! Podolski flankt schön von links, Tomkins springt unter dem Ball durch und in der Mitte kann Walcott mit dem Kopf aus sieben Metern einnetzen.

79., 1:3, Podolski! Giroud hält den Ball am Elfmeterpunkt mit dem Rücken zum Tor, legt toll ab für den eingelaufenen Podolski und der trifft mit links ins rechte Eck.

Fazit: Ein absolut verdienter Sieg der Gunners, der bei konsequenter Chancenverwertung auch höher hätte ausfallen können. Allerdings hatte Arsenal nach Wiederanpfiff eine verdammt schwere Phase.

Der Star des Spiels: Santi Cazorla. Zugegeben: Der Matchwinner heißt Theo Walcott. Doch Cazorla war der wichtigste Faktor im Spiel der Gunners. Er strahlte ständig Torgefahr aus, scheiterte mehrmals nur knapp aus der zweiten Reihe. Doch nicht nur seine Distanzschüsse waren brandgefährlich, er glänzte auch durch Spielwitz und gutes Auge. Gab alleine acht (!) Torschüsse ab, hatte die meisten Ballkontakte bei Arsenal (109) und bereitete das 1:1 vor.

Der Flop des Spiels: Kevin Nolan. Erwischte im Mittelfeld der Hammers einen gebrauchten Tag. Oft unzuverlässig im Stellungsspiel, miserabel in den Zweikämpfen (13 Prozent gewonnene Duelle) und auch insgesamt kaum zu sehen (27 Ballkontakte).

Der Schiedsrichter: Philip Dowd. Erwischte eine weitestgehend faire Partie, die allerdings einige knifflige Entscheidungen parat hielt. Cole stand bei Jarvis' Pass (39.) tendenziell auf gleicher Höhe, der Assistent entschied jedoch auf Abseits. Bei Mertesackers abgeblocktem Schuss (53.) wäre ein Elfmeter wegen Handspiels wohl zu hart gewesen. Und: O'Brien hätte spätestens für sein Foul an Giroud (55.) mit Gelb-Rot vom Platz fliegen müssen.

Das fiel auf:

  • Die Gastgeber begannen forsch, Arsenal wirkte anfangs lange unsortiert. Das freche Offensivpressing der Hammers schien die Gäste überrascht zu haben. Schon Mertesacker wurde frühzeitig angelaufen, die Passwege in die Zentrale gewissenhaft zugestellt.
  • Die Gunners wiederum fanden nur schwerlich ins Spiel. Zwar hatte die Wenger-Truppe mehr Ballbesitz, doch es fehlten die Ideen. Özil war in der Anfangsphase nahezu komplett abgetaucht, auch Ramsey kam lange nicht zur Entfaltung. Oft wurde Arsenal nur über die Außen gefährlich, vor allem über den schnellen Walcott.
  • Nach einer guten Viertelstunde wurde Arsenal gefährlicher. Die Kombinationen liefen flüssiger, die Offensivspieler schalteten schneller und West Ham verlor immer häufiger die Ordnung. Selbst im gegnerischen Spieldrittel durften die Gunners sich lange ungestört die Bälle zuschieben.
  • Im zweiten Durchgang wurden die Gunners plötzlich nachlässig in der Rückwärtsbewegung. Die Hammers konterten oft in Unterzahl, kamen aber zu Chancen, weil der Ballführende häufig nur halbherzig attackiert wurde. Im Spiel nach vorne blieb Arsenal jedoch gefährlich und nutzte mit zunehmendem Spielverlauf schließlich auch ein paar der zahlreichen Torchancen.
  • Besonders mit der Hereinnahme von Podolski wurde Arsenals Offensivspiel nochmal gefährlicher. Der Nationalspieler überzeugte durch Power, Kreativität und schnelle Abschlüsse.

West Ham - Arsenal: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung