Newcastle sperrt Journalisten aus

Protest gegen Medien-Ausschluss

SID
Sonntag, 03.11.2013 | 12:48 Uhr
Klub-Besitzer Mike Ashley reagierte mit dem Ausschluss auf einen Protestmarsch gegen seine Person
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der Ausschluss von kritisch berichtenden Zeitungen sorgt für Protest gegen Premier-League-Klub Newcastle United.

Klub-Besitzer Mike Ashley verweigerte Redakteuren der Medien "Newcastle Chronicle", "The Journal" und der "Sunday Sun" vor dem Duell mit dem FC Chelsea (2:0) den Zutritt zu den Pressetribünen.

Der Britische Journalisten-Verband, National Union of Journalists (NUJ), und Vertreter anderer Medien äußerten deutliche Kritik an der Maßnahme, zu der sich Ashley nach Berichten über einen Protestmarsch gegen seine Person bemüßigt sah.

Angriff auf Medienfreiheit

"Dies ist eine Attacke gegen die Freiheit der Medien. Es ist beschämend und muss verurteilt werden", schrieb die NUJ in einer Stellungnahme: "Unsere Mitglieder lassen sich dadurch aber nicht klein machen und werden weiter so gut wie möglich ihrer Arbeit nachgehen."

Von Auswärtsspielen können die Reporter der verbannten Medien berichten. Newcastles Teammanager Alan Pardew ist jedoch angehalten, nicht auf Fragen der betreffenden Journalisten einzugehen.

Newcastle United im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung