Protest gegen Medien-Ausschluss

SID
Sonntag, 03.11.2013 | 12:48 Uhr
Klub-Besitzer Mike Ashley reagierte mit dem Ausschluss auf einen Protestmarsch gegen seine Person
© getty
Advertisement
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Premier League
Burnley -
Man City
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Premier League
Liverpool -
Tottenham

Der Ausschluss von kritisch berichtenden Zeitungen sorgt für Protest gegen Premier-League-Klub Newcastle United.

Klub-Besitzer Mike Ashley verweigerte Redakteuren der Medien "Newcastle Chronicle", "The Journal" und der "Sunday Sun" vor dem Duell mit dem FC Chelsea (2:0) den Zutritt zu den Pressetribünen.

Der Britische Journalisten-Verband, National Union of Journalists (NUJ), und Vertreter anderer Medien äußerten deutliche Kritik an der Maßnahme, zu der sich Ashley nach Berichten über einen Protestmarsch gegen seine Person bemüßigt sah.

Angriff auf Medienfreiheit

"Dies ist eine Attacke gegen die Freiheit der Medien. Es ist beschämend und muss verurteilt werden", schrieb die NUJ in einer Stellungnahme: "Unsere Mitglieder lassen sich dadurch aber nicht klein machen und werden weiter so gut wie möglich ihrer Arbeit nachgehen."

Von Auswärtsspielen können die Reporter der verbannten Medien berichten. Newcastles Teammanager Alan Pardew ist jedoch angehalten, nicht auf Fragen der betreffenden Journalisten einzugehen.

Newcastle United im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung