Entscheidung für Manchester wegen Özil

Mourinho: "Wollte Kagawa bei Real"

SID
Freitag, 15.11.2013 | 13:27 Uhr
Jose Mourinho wollte Shinji Kagawa gerne zu Real Madrid holen
© getty
Advertisement
Premier League
Brighton -
Stoke
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Jose Mourinho hat verraten, dass er als Trainer von Real Madrid im letzten Sommer beinahe Shinji Kagawa von Borussia Dortmund verpflichtet hätte. Letzten Endes habe der sich wegen Mesut Özil für Manchester United entschieden. Außerdem sprach er über sein Verhältnis zu den Spielern und sein besonderes Ritual vor jeder Partie.

In der japanischen Sportzeitschrift "Sports Graphic Number" erklärte Mourinho: "Ich wollte Kagawa zu Real Madrid holen. Wir haben mit ihm verhandelt und waren schon kurz davor ihn zu verpflichten."

Seine Offenheit machte dem Deal dann aber einen Strich durch die Rechnung. "Ich war ehrlich zu ihm und sagte ihm, dass Mesut Özil meine erste Wahl sei. Ich habe das Kagawa gesagt, weil ich nichts verheimlichen wollte."Letzten Endes habe sich der Japaner für United entschieden, "vielleicht weil er dachte, dass er in England mehr spielt."

Lampard ist sein Freund

Er sei überzeugt davon, dass Trainer und Spieler Freunde sein könnten. "Als ich im Sommer zurück zu Chelsea kam, sagte ich zuallererst zu meinem Freund Frank Lampard: 'Du bist jetzt 35. Wenn du in Form bist, spielst du, aber wenn nicht dann sitzt du auf der Bank.' Lampard antwortete: 'Ich kenne dich seit ich neun Jahre alt bin, ich wusste, dass du das sagen würdest.'" Freundschaften seien machbar, wenn sich Spieler und Trainer wirklich verstehen würden.

Zudem verriet der 50-Jährige ein besonderes Ritual. "Vor jedem Spiel hole ich meinem Zimmer eine Bibel heraus und lese ein paar Minuten in einem Kapitel", sagte der Portugiese. "Das gibt mir immer ein gutes Gefühl."

Jose Mourinho im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung