Premier League, 9. Spieltag

Arsenal siegt - United dreht das Spiel

Von SPOX
Sonntag, 27.10.2013 | 19:25 Uhr
Kapitän Mikel Arteta erzielte das goldene Tor für Arsenal, dann flog er vom Platz
© getty
Advertisement
1. HNL
FrLive
Dinamo Zagreb -
Cibalia
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Der FC Arsenal grüßt nach einem 2:0-Sieg bei Crystal Palace auch nach dem 9. Premier-League-Spieltag von der Spitze. Chelsea bleibt den Gunners nach einem dramatischen Last-Minute-Sieg im Topspiel gegen Manchester City auf den Fersen. Knappe Siege feierten Tottenham und United. Liverpool machte es dank Luis Suarez' Dreierpack deutlich.

FC Chelsea - Manchester City 2:1

Tore: 1:0 Schürrle (33.), 1:1 Agüero (49.), 2:1 Torres (90.)

Hier geht's zur Analyse

Crystal Palace - FC Arsenal 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 Arteta (47./FE), 0:2 Giroud (87.)

Rote Karte: Arteta (65.)

In einer insgesamt müden ersten Hälfte war vor allem Arsenal vom Anspruch eines Spitzenreiters weit entfernt. Die offensiven Kreativen, darunter auch Mesut Özil, tauchten weitgehend ab, bei den erspielten Halbchancen von Giroud (3.), Cazorla (35.) und Ramsey (38.) fehlte es an Präzision. Palace kam über Ex-Gunner Marouane Chamakh (28.) und Guedioura (30.) ebenfalls zu Chancen aus der Distanz.

Die Anfangsminuten im zweiten Durchgang gehörten dann wieder Arsenal, genauer gesagt Serge Gnabry. Der Deutsche war bereits nach acht Minuten für den verletzten Mathieu Flamini gekommen und wurde von Guedioura nach feiner Körpertäuschung im Sechzehner gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Mikel Arteta sicher, keine zwei Minuten später ging ein Versuch von Gnabry ganz knapp am rechten Pfosten vorbei.

Dass es noch einmal spannend wurde, lag an einer umstrittenen Entscheidung von Referee Chris Foy: Bei einem Konter von Crystal geriet Chamakh mit Arteta aneinander, Foy entschied auf Notbremse und Rot. Den Ausgleich verhinderten die Querlatte, an der ein Schuss von Joel Ward abprallte (74.) und Torwart Szczesny, der einen Weitschuss von Jedinak wenige Sekunden später sensationell entschärfte. Kurz vor Schluss machte dann Giroud per Kopf alles klar.

Manchester United - Stoke City 3:2 (1:1)

Tore: 0:1 Crouch (4.), 1:1 van Persie (43.), 1:2 Arnautovic (45.), 2:2 Rooney (78.), 3:2 Hernandez (80.)

Lange sah es nach dem ersten Sieg von Stoke City im Old Trafford seit 1976 und dem ersten Sieg der Potters über United seit 1984 aus. Vor allem in der ersten Hälfte deckte die Elf von United-Legende Mark Hughes Manchesters Defensivschwächen in der jungen Ära von David Moyes schonungslos auf und hatte eine Handvoll hochkarätiger Chancen, bei denen allein David de Gea im Bilde war.

Bei den überfallartigen Angriffen der Gäste über den Ex-Bremer Marko Arnautovic und Sturm-Schlacks Peter Crouch zeigte sich die Defensive der Red Devils vor der Pause unzählige Male überfordert. Erst traf Crouch im Sitzen gegen de Gea (4.), nachdem der erste Versuch vom United-Keeper noch abgewehrt worden war. Arnautovic gelang bei seinem Premierentor für Stoke ein Traum-Freistoß vom linken Strafraumeck in die Mauerecke.

United rannte zwar dauerhaft mit Macht, aber lange auch ohne Ideen an. Van Persies zwischenzeitlicher 1:1-Ausgleich per Abstauber (43.) war eher ein Resultat des Willens als von fußballerischer Klasse. Nach dem Seitenwechsel ließ Manchester den Gast dann kaum noch aus der eigenen Hälfte kommen. Der spektakuläre Kopfball von Wayne Rooney im Rückwärtsfallen (78.) und der Kopfball-Kracher des eingewechselten Javier Hernandez (80.) bescherten Manchester letztlich einen Sieg der Moral.

FC Liverpool - West Bromwich Albion 4:1 (2:0)

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Suarez (12., 18., 55.), 3:1 Morrison (66./Foulelfmeter), 4:1 Sturridge (77.)

Zwischen April und September musste Liverpools Star-Angreifer Luis Suarez wegen seiner Bissattacke gegen Chelseas Branislav Ivanovic in der Premier League zuschauen. Verlernt hat der Uruguayer aber nichts, wie er mit seinen Saisontoren vier bis sechs im vierten Saisonspiel gegen die Baggies demonstrierte.

Nach zwölf Minuten tanzte Suarez Liam Ridgewell und Jonas Olsson aus, ehe er mit rechts einnetzte. Sechs Minuten später köpfte er eine scharfe Flanke von Aly Cissokho aus stolzen 16 Metern unhaltbar ins linke obere Eck. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff verlängerte er einen Freistoß von Steven Gerrard unhaltbar per Kopf in die Maschen.

Auch zwischen den Toren des Uruguayers bekamen die Zuschauer an der Anfield Road über weite Strecken Einbahnstraßenfußball ihrer Mannschaft zu sehen. Erst nach dem 0:3 kam West Bromwich besser ins Spiel und erzwang in der 66. Minute einen Foulelfmeter, den James Morrison verwandelte. Suarez' kongenialer Sturmpartner Sturridge stellte mit einem traumhaften Heber aus vollem Lauf schließlich den alten Abstand wieder her. Es war sein achtes Saisontor.

Tottenham Hotspur - Hull City 1:0

Tor: Soldado (80./Handelfmeter)

Der dritte Elfmeter, das dritte Tor - Neuzugang Roberto Soldado hat seinen Tottenham Hotspur in der Schlussphase abermals vom Punkt den späten Dreier gerettet. Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff bekamen die Spurs einen Handelfmeter zugesprochen, der Spanier trat an und versenkte cool zum 1:0-Endstand. Dabei taten sich die Londoner lange schwer.

Vor heimischem Publikum an der White Hart Lane gab zwar nur der Gastgeber den Ton an, aber es fehlten die zündenden Ideen, um gefährlich vor das Tor von Hull zu kommen. Trainer Andre Villas-Boas wurde zunehmend nervös und griff lautstark von der Seitenlinie ein. Doch es nützte nichts: Mit insgesamt nur vier Torschüssen ging es in die Kabinen. Lewis Holtby durfte von Beginn an ran, konnte aber auch nur selten Akzente setzen und wurde nach gut einer Stunde unter die Dusche geschickt.

Auch Ersatzmann Christian Eriksen tat sich schwer, dem lahmenden Kreativspiel Impulse zu verleihen und so strich die Zeit allmählich davon - bis zum entscheidenden Pfiff von Referee Michael Oliver. Nach der Führung waren die Spurs aber noch einmal im Glück. Tom Huddlestone knallte kurz vor dem Abpfiff bei seiner Rückkehr an die alte Wirkungsstätte einen Distanzschuss an den Pfosten. Die Spurs wahren mit nun 19 Punkten als Vierter den Kontakt nach oben. Hull bleibt als Neunter auf einem einstelligen Tabellenplatz.

Der 9. Spieltag der Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung