De Bruyne: "Etwas muss sich ändern"

Von David Wünschel
Donnerstag, 31.10.2013 | 14:33 Uhr
Kevin de Bruyne im Zweikampf gegen Jack Wilshere beim Capitol One Cup
© getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Kevin de Bruyne kommt beim FC Chelsea derzeit nicht zum Zug. Der Belgier hat angekündigt, dass sich etwas ändern muss. De Bruynes Vertrag läuft zwar noch bis 2017, vielleicht zieht es ihn aber vorher in die Bundesliga zurück.

Oscar, Juan Mata und Ramires: So lautet die Konkurrenz, hinter der sich Kevin de Bruyne momentan beim FC Chelsea einreihen muss. Jose Mourinho setzte sich im Sommer trotz Interesse von Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund für einen Verbleib des 22-Jährigen ein, dennoch absolvierte de Bruyne sein letztes Ligaspiel für die Blues im August.

Einen Wechsel in der Winterpause will der Belgier nicht ausschließen. "Um ehrlich zu sein, habe ich noch nicht drüber nachgedacht. Ich weiß, dass sich etwas ändern muss", sagte de Bruyne der belgischen Tageszeitung "Het Laatste Nieuws".

De Bruyne fühlt sich fit

De Bruyne, dessen Karriere bei den Blues etwas ins Stocken gerät, fühlt sich in Form und will auf den Platz: "Ich fühle mich sehr stark momentan. Ich glaube, ich war noch nie so fit wie jetzt. Früher oder später muss ich spielen."

Sollte sich bis zur Winterpause nichts an de Bruynes sportlicher Situation ändern, scheint eine Rückkehr in die Bundesliga nicht ausgeschlossen. Sowohl Klaus Allofs vom VfL Wolfsburg als auch Thomas Eichin von Werder Bremen haben bereits Interesse bekundet.

"Wenn es die Chance gibt, Kevin im Winter auszuleihen, dann werde ich alles dafür tun, ihn zurück zu Werder zu holen", sagte Eichin Mitte Oktober. De Bruyne spielte bereits in der vergangenen Saison auf Leihbasis für Werder und erzielte in 34 Partien zehn Tore.

Kevin de Bruyne im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung