Chelsea-Coach kämpft für Fairplay

Mourinho fordert härtere Strafen bei Schwalben

Von Marco Heibel
Sonntag, 06.10.2013 | 21:25 Uhr
Jose Mourinho gibt hier vielleicht ein zu extremes Beispiel in Sachen Fairplay
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Brighton -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Man United
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Chelsea-Trainer Jose Mourinho hat die Fußballverbände aufgefordert, Schwalben und theatralische Aktionen härter zu sanktionieren. Seine eigenen Spieler wolle er in solchen Fällen künftig bloßstellen.

"Ich habe meinen Spielern oft gesagt, dass sie so etwas unterlassen sollen. Ich hasse es und es ist sehr schädlich für den Fußball", sagte Mourinho dem "Telegraph". Der 50-Jährige ergänzte: "Die Provokation einer roten Karte für den Gegner ist eine Schande."

Er selbst habe zwar noch nie einen Spieler deswegen abgegeben. Allerdings habe er bereits in seiner ersten Ära beim FC Chelsea zwischen 2004 und 2007 mit Didier Drogba und Arjen Robben darüber gesprochen und sie "hart kritisiert".

Gerade der Ivorer und der heutige Bayern-Star hatten in England den Ruf, Schwalbenkönige zu sein.

Mourinho fordert Verbände zum Handeln auf

Er selbst wolle es künftig ansprechen, wenn "einer meiner Spieler sich nicht korrekt verhalten hat", beteuerte Mourinho, auch wenn man für diese Haltung "in bestimmten Ländern als naiv gilt."

Daran etwas zu ändern, sei die Aufgabe der Verbände: "Die Autoritäten im Fußball müssen das regeln. Ich bin ein Niemand, ich sage nur was ich denke. Nächste Woche wird es so weitergehen wie bislang, wenn niemand etwas unternimmt."

Auslöser für Mourinhos Schelte war das Londoner Derby zwischen Tottenham und Chelsea in der Vorwoche. Beim 1:1 hatte Blues-Angreifer Fernando Torres dem Spurs-Verteidiger Jan Vertonghen ins Gesicht gegriffen und war dafür des Feldes verwiesen worden. Mourinho unterstellte dem Belgier anschließend Theatralik und unsportliches Verhalten.

José Mourinho im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung