Zu Tottenham-Zeiten

Redknapp: Bale war zu weich

Von Jonas Schützeneder
Donnerstag, 17.10.2013 | 14:43 Uhr
Harry Redknapp schulte Bale in London vom Linksverteidiger zum Offensivspieler um
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Tottenham
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Premier League
Leicester -
Liverpool
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Premier League
Brighton -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
West Brom
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Premier League
Chelsea -
Man City
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)

Laut seinem früheren Trainer Harry Redknapp war Gareth Bale bei den Tottenham Hotspur mehr an seiner Frisur als am Training interessiert. Für den 91-Millionen-Euro-Mann werde es an der Seite von Cristiano Ronaldo bei Real Madrid zudem schwierig.

"Wenn Gareth den eigenen Abschluss sucht und nicht trifft, wird Ronaldo seine Arme heben", so Redknapp in einem Auszug seiner Autobiographie, den die "Daily Mail" veröffentlichte. Auf die Reaktion des portugiesischen Nationalspielers müsse sich der Waliser einstellen.

Redknapp schulte Bale in London aus einem einfachen Grund vom Linksverteidiger zum Offensivspieler um. "Er schien zu weich für einen Verteidiger. Also haben wir ihn weiter vorne ausprobiert", so der 66-Jährige. In der letzten Saison erzielte der Waliser so in 33 Spielen 21 Tore für die Spurs.

Dabei gab es zu Beginn einige andere Probleme. "Anfangs ließ er sich im Training bei jeder Berührung fallen und humpelte vom Platz", erklärte Redknapp, der dafür den Physiotherapeuten die Schuld gab.

"Gareth, lass deine Frisur in Ruhe!"

"Am Ende habe ich ihnen gesagt, dass sie ihn in Ruhe lassen sollen", erklärte der aktuelle Coach der Queens Park Rangers. Der Plan funktionierte: "Gareth stand auf, machte weiter und wurde besser und besser. Es ging nur darum, sein Selbstvertrauen aufzubauen."

Trotzdem drohte ein handfester Streit. "Er hat mich verrückt gemacht", so Redknapp: "Technisch war er überragend, aber dauernd mit seiner Frisur beschäftigt. Ich sagte dann: Gareth, lass deine Frisur in Ruhe!"

Gareth Bale im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung