Dank fantastischer Entwicklung im Frauenfußball

Lampard: Frauen bald im Männerfußball

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 23.10.2013 | 21:02 Uhr
Frank Lampard kann sich Frauen im Männerfußball durchaus vorstellen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Frank Lampard hält es für möglich, dass in nicht allzu ferner Zukunft weibliche Fußballprofis im Männerfußball mitwirken. Der Mittelfeldspieler des FC Chelsea lobte die Entwicklung des Frauenfußballs in den letzten Jahren.

"Ich sehe keinen Grund, der dagegen spricht. Wie sich der Frauenfußball in den letzten fünf bis zehn Jahren entwickelt hat, ist fantastisch", sagte Lampard gegenüber dem TV-Sender "ITV", angesprochen auf die Möglichkeit von Frauen im Männerfußball.

"Früher waren wir in der Umkleide Dinosaurier. Es war ein Männerspiel. Aber heutzutage schätzen wir die fußballerischen Fähigkeiten der Frauen", so der Chelsea-Altstar in der Sendung "Loose Women", in der er sein Kinderbuch "Frankie's Magic Football" vorstellte.

Frauen- und Männerfußball sind seit jeher voneinander getrennt. Im Jahr 2003 erregte der italienische Klub AC Perugia Aufsehen wegen der Ankündigung des Vereinspräsidenten Luciano Gaucci, sich um die Fußballerinnen Birgit Prinz und Hanna Ljungberg zu bemühen. Zu einer Verpflichtung kam es allerdings nicht.

Frank Lampard im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung