Vor Rückkehr in Kader des FC Liverpool

Bauza: Rivalen eifersüchtig auf Suarez

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 25.09.2013 | 15:38 Uhr
Luis Suarez wurde wegen einer Bissattacke gegen Branislav Ivanovic für zehn Spiele gesperrt
© getty
Advertisement
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Luis Suarez hat seine Zehn-Spiele-Sperre abgesessen und steht vor seiner Rückkehr in den Kader des FC Liverpool für den Ligapokalauftritt gegen Manchester United am Mittwochabend. Der uruguayische Verbandspräsident Sebastian Bauza hat nun behauptet, der Stürmerstar werde von den Premier-League-Rivalen aus Eifersucht provoziert.

"Im englischen Fußball ist es so, dass Liverpools Rivalen eifersüchtig sind, weil sie keinen Spieler der Klasse Suarez' haben. Er ist einer der besten Stürmer der Welt", so Bauza gegenüber "Goal.com". "Sie sagen beispielsweise, er sei ein Schwalbenkönig, um die Schiedsrichter vor Spielen unter Druck zu setzen."

SPOX goes Tumblr! Werde SPOX-Insider und wirf regelmäßig einen Blick hinter die Kulissen der Redaktion.

Die Gegner Liverpools würden damit "versuchen, sich zu schützen", da der 26-Jährige einfach zu gut sei. "Da ist viel Eifersucht im Spiel. Dasselbe sagen sie auch über Neymar. Aber man muss sehen, dass die großen Stars des Fußballs durch solche Versuche, sie aus dem Spiel zu nehmen, nur zusätzlich gepusht werden", so Bauza weiter.

"Suarez auf und neben dem Platz ein Idol"

"Ich kann ihnen versichern, dass Suarez auf und neben dem Platz ein Idol ist und sogar die Schiedsrichter ihn bewundern. Sie bekommen die Pfiffe gegen ihn in jedem Spiel mit", stellte sich der Verbandspräsident des WM-Vierten von 2010 hinter seinen Schützling.

"Ich bin überzeugt, dass wenn er eines Tages den Verein wechselt, dies nicht innerhalb Englands geschieht. In diesem Fall wird er gehen müssen und in einem anderen Land spielen", blickte Bauza in die Zukunft. Suarez stand in diesem Sommer Medienberichten zufolge kurz vor einem Abgang, entschied sich aber letztlich doch zum Verbleib an der Anfield Road.

Suarez sorgte im Trikot der Reds seit seinem Wechsel 2011 immer wieder für Kontroversen. Eine als rassistisch gewertete Äußerung gegen Patrice Evra brachte ihm im Dezember 2011 eine Acht-Spiele-Sperre ein. Im April 2013 folgte im Spiel gegen Chelsea eine Bissattacke gegen Branislav Ivanovic. Die FA sperrte ihn für zehn Partien, die nun abgesessen sind.

Luis Suarez im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung