Vorwürfe wegen Schiedsrichter-Manipulation

Ferguson wehrt sich gegen Anschuldigungen

Von Adrian Bohrdt
Freitag, 20.09.2013 | 19:25 Uhr
Sir Alex Ferguson trat nach der letzten Saison von seinem Posten bei ManUtd. zurück
© getty
Advertisement
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Nachdem Ex-Schiedsrichter Mark Halsey in seinem Buch 'Added Time' von der guten Beziehung zum ehemaligen Trainer von Manchester United, Sir Alex Ferguson, geschwärmt hatte, wurden Vorwürfe laut, der Schotte habe Schiedsrichter beeinflusst. Dagegen setzte sich Ferguson jetzt vehement zur Wehr.

"Viele Trainer - und nebenbei auch viele Spieler - vor allem im Nordwesten, haben ihn unterstützt, als er Krebs hatte, ihn und seine Frau. Es war eine furchtbare Zeit für ihn und richtigerweise hat sich die Fußballgemeinschaft hinter ihn gestellt", erklärte Ferguson bei "MUTV".

So habe United Halsey etwa unterschriebene Trikots überreicht, die bei Wohltätigkeitsveranstaltungen versteigert wurden: "Und natürlich verkauft sich ein Trikot von Manchester United mit den Unterschriften aller Spieler hervorragend bei solchen Auktionen."

"Der lächerliche Teil", so Ferguson weiter, "ist für mich, dass ich angeblich Schiedsrichter beeinflusst habe. Wir reden hier von jemandem, der die schlechteste Akte in der Geschichte des englischen Fußballs hat, 100.000 Pfund Strafe zahlen musste und so oft suspendiert wurde. Wenn das mal kein Einfluss ist."

Alex Ferguson im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung