Ferguson verrät Geheimnis seines Erfolgs

Von Stefan Petri
Mittwoch, 11.09.2013 | 18:55 Uhr
Alex Ferguson (l., mit Nemanja Vidic) hat offenbar auch nach seiner Karriere noch einiges zu lachen
© getty
Advertisement
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Sir Alex Ferguson hat in einem Gastbeitrag in einer Wirtschaftszeitschrift die acht Säulen seines Erfolgs benannt. Der langjährige Erfolgstrainer von Manchester United, der erst in diesem Sommer durch David Moyes ersetzt wurde, setzt dabei auf starke Grundsätze, ohne jedoch Angst vor Veränderungen zu haben.

In der Oktober-Ausgabe der "Harvard Business Review" schildert der 71-Jährige, mit welchen Grundsätzen er in seinen 26 Jahren bei den Red Devils insgesamt 38 Titel gewinnen konnte.

Dabei setzte der Schotte zunächst auf einen starken Unterbau: "Vom Moment an, als ich zu Manchester United kam, dachte ich nur daran, einen Fußballklub aufzubauen. Und dabei wollte ich ganz unten anfangen." Zudem dürften die Spieler nie stärker sein als der Trainer. "Wenn der Tag gekommen wäre, an dem der Trainer von Manchester United von den Spieler kontrolliert wird", so Ferguson, "dann wäre Manchester United nicht das Manchester United geworden, das wir heute kennen." Er hätte von seinen Spielern stets viel erwartet - und von den Stars besonders viel.

Im Umgang mit den Spielern müsse man allerdings auch die Umstände beachten: "Man spielt je nach Zeitpunkt eine unterschiedliche Rolle. Manchmal muss man ein Arzt, manchmal ein Lehrer und manchmal ein Vater sein." Zudem müsse man immer alles im Auge behalten: "Manchmal konnte ich erkennen, dass ein Spieler verletzt war, obwohl er selbst davon überzeugt war, dass er fit ist."

Veränderungen sind notwendig

Ein Coach dürfe darüber hinaus keine Angst vor Veränderungen haben - sowohl in Sachen Kader als auch in der eigenen Arbeitsweise. "Ich glaube, dass ein erfolgreiches Team vielleicht vier Jahre zusammenspielen kann, bevor Änderungen notwendig sind." Durch seine lange Zeit in Manchester sei es ihm deshalb möglich gewesen, drei oder vier Jahre vorauszuplanen und seine Entscheidungen dementsprechend zu treffen.

Dabei müsse man aber auch anerkennen, dass sich der Fußball verändert. "Als ich anfing, gab es noch keine Berater", erinnert er sich. "Die Spieler leben heute in einem geschützteren Umfeld, deshalb sind sie aber auch fragiler als noch vor 25 Jahren." Über allem müsse dann aber der Wille zum Sieg stehen. "Meine Teams hatten immer ein starkes Durchhaltevermögen - sie gaben niemals auf."

United ist unter David Moyes stotternd in die neue Saison gestartet. Nach drei Spielen liegt der Klub mit vier Punkten auf Platz sieben.

Alex Ferguson im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung