Nach wiederholter Kritik aus Madrid

Mertesacker: Özil soll sich wohlfühlen

SID
Dienstag, 24.09.2013 | 14:42 Uhr
Per Mertesacker (M.) will Mesut Özil einen optimalen Start beim FC Arsenal erleichtern
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Nationalspieler Per Mertesacker will seinem neuen Klub-Kollegen Mesut Özil beim FC Arsenal weiterhin einen möglichst reibungslosen Start bereiten.

"Wir tun viel dafür, dass er sich wohlfühlt, dass er schnell im Spiel ist und es mit den Absprachen gut läuft", sagte der Innenverteidiger im Interview mit dem Onlineportal "Sport1". Özil solle keine lange Eingewöhnungszeit brauchen, er sei wichtig und das solle er auch spüren.

Am Sonntag war der 50-Millionen-Euro-Neuzugang bei seinem Heimspiel-Debüt in der Premier League gegen Stoke City (3:1) vor den Augen von Bundestrainer Jogi Löw bereits dreifacher Vorlagengeber gewesen.

SPOX goes Tumblr! Werde SPOX-Insider und wirf regelmäßig einen Blick hinter die Kulissen der Redaktion.

Nach Özils plötzlichem Wechsel vom spanischen Rekordmeister Real Madrid zu den Gunners hatte die Vereinsführung der Königlichen mehrmals verbal gegen ihren Offensivspieler nachgetreten und ihm mangelnde Einstellung und eine fehlende Kampfbereitschaft in dem mit Top-Stars gespickten Kader der Madrilenen vorgeworfen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung