Ben Arfa: "Werde irgendwann Weltfußballer"

Von Adrian Bohrdt
Dienstag, 17.09.2013 | 20:08 Uhr
Hatem Ben Arfa ist mit außerordentlichem Selbstbewusstsein ausgestattet
© getty
Advertisement
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)

Hatem Ben Arfa von Newcastle United ist von sich selbst überzeugt und will eines Tages den Ballon d'Or gewinnen. Der 26-Jährige gibt sich selbst zwar noch viel Zeit für seinen Traum Weltfußballer zu werden und baut vor allem auf seine Reife.

"Die Leute werden denken, dass ich verrückt bin. Aber ich träume davon, den Ballon d'Or zu gewinnen", erklärte der Franzose: "Ich glaube nach wie vor, dass ich eines Tages der beste Spieler der Welt sein werde."

Dabei schreckt Ben Arfa, dem in dieser Saison in vier Spielen bereits zwei Tore und eine Vorlage gelangen, nicht vor großen Namen zurück: "In 20 oder 30 Jahren will ich, dass mein Name gemeinsam mit denen von Platini, Zidane, Pele oder Maradona genannt wird. Mit 26 Jahren habe ich noch viel Zeit dafür."

"Habe enttäuscht und genervt"

Immerhin sei er in den vergangenen Jahren reifer geworden: "Ich habe über die vergangenen Jahre viele Menschen enttäuscht und sogar genervt. Aber sie hatten Recht. Ich war nicht sehr professionell."

Seine Einstellung habe sich jetzt gebessert. "Ich glaube, dass ich mich schrittweise mit dem Alter geändert habe. Ich habe einige Sachen hinsichtlich der Stärken einer Gemeinschaft gelernt", so Ben Arfa.

Hatem Ben Arfa im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung