Angeblich bis zu 50.000 Pfund gestohlen

Hacker bestehlen Gascoigne

SID
Samstag, 28.09.2013 | 13:24 Uhr
Paul Gascoine unterstützt immer noch seinen Ex-Verein Tottenham Hotspur
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Der tief gefallene frühere englische Fußball-Star Paul Gascoigne ist offenbar Opfer von Trick-Diebstahl im großen Stil geworden.

Wie britische Medien berichten, sollen Unbekannte innerhalb von zwei Tagen bis zu 50.000 Pfund vom Bankkonto des alkoholkranken 46-Jährigen entwendet haben. Gascoigne machte allerdings widersprüchliche Aussagen über die Höhe der entwendeten Summe und über die mutmaßlichen Täter.

In einer Anfang der Woche ausgestrahlten Dokumentation hatte Gascoigne zugegeben, dass er wieder mit dem Trinken anfangen könnte, obwohl er weiß, dass es ihn umbringen könnte. "Ich hoffe, dass ich nicht dadurch sterbe. Weil dann bekomme ich keinerlei Mitleid", sagte Gascoigne, fügte jedoch hinzu: "Aber wenn ich so sterben sollte, hätte ich wenigstens nicht mehr diese Schmerzen."

SPOX goes Tumblr! Werde Insider und wirf einen Blick hinter die Kulissen

Anfang Juli hatte Gascoigne bei seinem jüngsten Alkohol-Exzess auf einem Bahnsteig im Norden Londons randaliert und dabei einen Sicherheits-Mitarbeiter tätlich angegriffen. Nach dem Vorfall wurde er zu einer Geldstrafe in Höhe von 1000 Pfund verurteilt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung