Ausbau von Anfield Road weiter im Plan

Von Stefan Petri
Mittwoch, 11.09.2013 | 17:21 Uhr
Derzeit ist das Stadion an der Anfield Road nur die sechstgrößte Arena in der Premier League
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Mit einer Kapazität von 42.276 Plätzen ist das Stadion des FC Liverpool nur die sechstgrößte Spielstätte in der Premier League - zu wenig für Fans und Klubführung.

Nachdem sich ein Neubau unter den früheren Besitzern Tom Hicks und George Gillett als zu teuer entpuppte, will der jetzige Eigner John W. Henry einen Ausbau auf 60.000 Plätze vorantreiben. Am Geld soll es nicht scheitern. Der Amerikaner, dem unter anderem auch die Boston Red Sox gehören, will dafür umgerechnet fast 180 Millionen Euro ausgeben.

"Das Problem (von Hicks und Gillett) war, dass sie die Finanzierung nicht stemmen konnten", sagte er der "Liverpool Daily Post". "Bei diesem Projekt wird das nicht passieren. Wir brauchen lediglich Sicherheit, was diese Grundstücke angeht."

Um einen Ausbau voranzutreiben, müssen noch einige Grundstücke rund um das Stadion erworben werden, deren Besitzer sich bislang quergestellt haben. "Wir machen gute Fortschritte", so Henry. Einen genauen Zeitplan gibt es aber noch nicht.

Ein kostspieliger Ausbau werde sich zudem nicht auf das Transferbudget der Reds auswirken, versicherte der 63-Jährige. "Nein, das wird sich selbst tragen. Es ist im Gegenteil sogar positiv und einer der Gründe dafür, dass wir es tun: Das wird dem Klub noch mehr Geld bringen, deswegen macht das für den Verein finanziell gesehen langfristig Sinn."

Alle Infos zum FC Liverpool

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung