Höchste Geldreserven aller Premier League Klubs

Arsenal mit fast 300 Millionen Umsatz

SID
Montag, 23.09.2013 | 20:48 Uhr
Mesut-Özil-Trikots sind der absolute Renner bei den Arsenal-Fans
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Der FC Arsenal hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 288 Millionen Euro erwirtschaftet und auch deshalb den Transfer von Mesut Özil realisieren können.

"Özils Verpflichtung ist eine direkte Folge unserer wirtschaftlichen Entwicklung in den vergangenen Jahren, die es uns ermöglicht, um die besten Spieler mitzubieten", sagte Arsenals Geschäftsführer Ivan Gazidis am Montag.

Die Gunners hatten für Özil Anfang September die vereinsinterne Rekordablöse von 50 Millionen Euro an Real Madrid überwiesen.

Im Vergleich zum vergangenen Jahr war der Umsatz um 7,5 Millionen Pfund (8,9 Millionen Euro) gestiegen.

SPOX goes Tumblr! Werde SPOX-Insider und wirf regelmäßig einen Blick hinter die Kulissen der Redaktion

Die Nordlondoner haben mit einem Festgeldkonto in Höhe von 119,7 Millionen Pfund (141,5 Millionen Euro) die höchsten Geldreserven aller Premier-League-Klubs. Vor dem Özil-Transfer war Teammanager Arsène Wenger von den Fans mehrfach wegen seines sparsamen Umgangs mit Transfergeldern kritisiert worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung