Der HYUNDAI Player to watch: Rickie Lambert

Lambert: Der Sascha Mölders von England

Von Ole Frerks
Dienstag, 10.09.2013 | 11:02 Uhr
Der neue Held der Three Lions: Rickie Lambert rettet England mit seinem Siegtor gegen Schottland
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Die Geschichte des Rickie Lambert handelt von unterklassigen Ligen, von Roter Bete und Enttäuschungen. Sie handelt aber auch vom Durchhaltevermögen eines Mannes, der mit 31 Jahren dort angekommen ist, wo er schon immer hin wollte - im Kader der englischen Nationalmannschaft.

Rickie Lambert ist erst 15, als ihn sein Heimat- und Lieblingsverein FC Liverpool "gehen lässt". Mit 18 Jahren wird er bei Blackpool aussortiert, weil er sich in zwei Jahren nicht von der Konkurrenz abheben konnte. Kurz gesagt erleidet er damit ein Schicksal, das in fußballverrückten Ländern wie England oder Deutschland zahllose Teenager teilen - fast jeder träumt von einer Profikarriere, doch nur die wenigsten schaffen es.

Doch Lambert will das nicht akzeptieren. Er lebt Fußball, hat in seinem jungen Leben kaum etwas anderes im Kopf. So kommt es, dass er sich in Macclesfield Town einen neuen Verein sucht und nebenher in einer Rote-Bete-Fabrik arbeitet, um sich die Reisen zum Training und den Spielen zu finanzieren. 2001 beginnt die Odyssee durch unterklassige englische Ligen, die Lambert am Ende - so viel sei vorweggenommen - bis zu den Three Lions führen wird.

Nach nicht einmal einer Saison in der ersten Mannschaft von Macclesfield wechselt Lambert zu Stockport County, das 2005 in die vierte Liga absteigt. Lambert ist zu diesem Zeitpunkt jedoch schon nicht mehr dabei, weil er sich dem Viertligisten AFC Rochdale anschließt - wo er mit 22 Toren Top-Torschütze der Saison 2005/2006 wird.

Im Sommer 2006 wechselt ein gewisser Sascha Mölders von Schwarz-Weiß Essen zur zweiten Mannschaft des MSV Duisburg, um dort mit 24 Toren zum Torschützenkönig der Oberliga Nordrhein zu werden. Der damals 22-Jährige steigt im Anschluss in die erste Mannschaft auf.

Heimat in Southampton

Für Lambert steht nach seiner ersten Torjägerkanone der nächste Wechsel an. Er heuert bei den Bristol Rovers an und komplettiert damit den fünften Wechsel innerhalb von sechs Jahren. Nach drei Jahren in Bristol und dem ersten Torjägertitel in der League One findet der Fußballnomade 2009 beim FC Southampton endlich ein Zuhause.

Denn der Klub ist ebenso ambitioniert wie Lambert. Zwar spielt Southampton 2009 zum ersten Mal seit 1960 in der dritten Liga, trotzdem ist sich im Verein jeder einig, dass es möglichst schnell wieder in die Premier League gehen soll.

"Es gab andere Interessenten, aber sobald Southampton sich meldete, gab es nur eine mögliche Entscheidung für mich - die Größe des Vereins, die Ambitionen und der Trainer [Alan Pardew] machten es mir leicht," sagte Lambert damals.

In seiner ersten Saison schaffte das Team zwar noch nicht den Aufstieg, dafür wird Lambert mit 30 Toren bester englischer Torjäger des Jahres. Ein Jahr später steigt Southampton in die zweite Liga auf, das reicht jedoch weder Lambert noch dem Rest des Klubs. Als Torschützenkönig (27 Tore) führt der Mann mit der Nummer sieben seinen Verein zurück in die Premier League. Er ist zum Zeitpunkt des Aufstiegs 30 Jahre alt.

Und Sascha Mölders? Der gab schon ein Jahr zuvor sein Debüt in der höchsten deutschen Spielklasse, nachdem er über die Umwege Rot-Weiß Essen (Regionalliga) und FSV Frankfurt (2. Liga) beim Bundesliga-Aufsteiger FC Augsburg gelandet war. Mit fünf beziehungsweise zehn Toren in seinen ersten beiden Saisons hatte er einen entscheidenden Anteil daran, dass Augsburg auch 2013/2014 noch in der Bundesliga aufläuft.

Träume werden wahr

"Davon habe ich mein ganzes Leben lang geträumt", sagt Lambert im August 2013. "Es bedeutet mir so viel. Ich versuche, meine Emotionen zu erklären, aber kann nicht. Unglaublich. Um ehrlich zu sein, ist das alles jenseits meiner wildesten Träume."

Soeben hat der 31-Jährige sein Debüt für die Three Lions gegeben - und mit seinem ersten Ballkontakt das entscheidende Tor gemacht. Gegen Schottland. Im Wembley-Stadion.

Was wie aus dem Drehbuch einer Hollywood-Schnulze entnommen scheint, ist im Falle Lambert das Ergebnis jahrelanger harter Arbeit. Englands Kapitän Steven Gerrard adelt den Debütanten daher als "großartiges Vorbild" für Kinder. "Du kannst dich von ganz unten nach ganz oben arbeiten, dein Debüt machen und ein Tor für England schießen. Es ist eine fantastische Geschichte."

"Fantastisch" trifft es perfekt. In der Nacht, in der Roy Hodgson ihn per Telefon über seine Nominierung informiert, bringt Lamberts Frau sein drittes Kind zur Welt.

Für Lambert erfüllt sich im letzten Jahr ein Traum nach dem anderen. Er gibt sein Premier-League-Debüt, schießt sein erstes Tor in der ersten Liga und sorgt mit seinen 15 Buden und acht Assists entscheidend dafür, dass sich die Saints in der obersten Etage behaupten. Dann kommt der völlig unerwartete Anruf von Hodgson.

Der nächste Traum

Zu der Nominierung kommt es vor allem deshalb, weil Andy Carroll und Daniel Sturridge verletzt fehlen. Dennoch wird Hodgson von den Medien für sein Experiment belächelt, Lambert als "großer Esel" bezeichnet.

Der Trainer aber bleibt stur und lobt den Neuen schon nach wenigen Tagen als "frischen Wind" für sein Team. "Er ist so enthusiastisch seit er bei uns ist, wie ein kleiner Junge mit einem neuen Spielzeug."

Lambert, der nach seiner bewegten Laufbahn ohnehin nicht zur Überheblichkeit neigt, weiß sein Glück dementsprechend richtig einzuordnen.

"Falls das hier mein einziger Moment im Trikot Englands war, dann hätte ich mir keinen schöneren wünschen können", sagt er, auch wenn er wenig später zugibt, von der WM 2014 zu träumen und sich in der Nationalmannschaft etablieren zu wollen.

Stand heute kann man immerhin schon sagen: Sein einziger Moment bei den Three Lions war das Spiel gegen Schottland nicht, er steht auch in den Qualifikationsspielen gegen Moldawien und die Ukraine im Kader, am vergangenen Freitag traf er schon wieder.

Zumal er allen anderen Engländern eine nicht unwichtige Qualität voraushat: Lambert hat in den letzten fünf Jahren 29 Elfmeter geschossen und jeden einzelnen verwandelt.

Man kann sich sicher sein, dass Lambert alles tun wird, um mit der WM 2014 auch sein nächstes großes Ziel zu erreichen. Und auch wenn die Parallelen zu Sascha Mölders bei der Nationalmannschaft aufhören: Mölders ist erst 28 Jahre alt, er hat also noch drei Jahre. Manchmal dauert es eben etwas länger - davon kann Rickie Lambert ein Lied singen.

Rickie Lambert im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung