Muss Fernando Torres gehen?

Medien: Chelsea bleibt an Rooney dran

Von Adrian Bohrdt
Freitag, 12.07.2013 | 13:56 Uhr
Der FC Chelsea lässt bei Wayne Rooney offensichtlich nicht locker
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Sollte Wayne Rooney von Manchester United tatsächlich zum FC Chelsea wechseln, könnte das Konsequenzen für einen Welt- und Europameister haben. Seit einigen Tagen wird Rooney mit Chelsea in Verbindung gebracht, Leidtragender eines möglichen Deals könnte Fernando Torres sein.

Wie "The Independent" berichtet, wird Chelsea entweder Torres oder dessen Sturmkollegen Demba Ba verkaufen, sollte Rooney tatsächlich zu den Blues wechseln. Die Londoner seien darüber hinaus zuversichtlich, dass Rooney kommt: Nach Informationen der "Daily Mail" soll Chelsea bereit sein, bis zu 70 Millionen Euro für den 27-Jährigen zu bieten.

Zudem locke der Hauptstadtklub mit einem Fünfjahresvertrag sowie einem angeblichen Wochengehalt von rund 280.000 Euro. Derweil steht für den United-Stürmer eine Zwangspause an: Wegen einer Oberschenkelverletzung brach Rooney die Asientour des Vereins vorzeitig ab und droht nun einen Monat lang auszufallen.

Rooneys damit verbundene Rückreise in England schürte in den britischen Medien allerdings zusätzlich die Spekulationen um einen möglichen Wechsel des Nationalspielers.

Jose Mourinho lobt Rooney

Auch Chelseas neuer Trainer Jose Mourinho heizte entsprechende Gerüchte weiter an. "Er ist ein Spieler, den ich sehr mag, weil er schnell und direkt spielt. Aber er ist ein Spieler von Manchester United", zitiert der "Guardian" den portugiesischen Coach.

In der abgelaufenen Saison kam Rooney auf 27 Einsätze in der Premier League (zwölf Tore, zehn Vorlagen), hatte sich am Ende aber mit Ex-Trainer Sir Alex Ferguson überworfen. Während der neue Trainer David Moyes laut eigener Aussage auf den 27-Jährigen setzt, gilt Rooneys Zukunft trotz Vertrages bis 2015 weiter als offen.

Wayne Rooney im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung