Manchester United vorzeitig Meister

Von Marco Nehmer / Martin Grabmann
Montag, 22.04.2013 | 22:48 Uhr
Manchester United feiert die 20. Meisterschaft in der Premier League
© getty
Advertisement
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City

Manchester United hat sich mit dem 3:0 gegen Aston Villa die 20. Meisterschaft der Premier League vorzeitig gesichert. Robin van Persie gab eine Gala-Vorstellung ab. Arsenal und Tottenham siegen auch: Chelsea kassiert einen dramatischen Ausgleich.

Manchester United - Aston Villa 3:0 (3:0)

Tore: 1:0 van Persie (2.), 2:0 van Persie (13.), 3:0 van Persie (33.)

Manchester United hat sich durch einen 3:0 (3:0)-Sieg gegen Aston Villa bereits vier Spieltage vor Schluss den 20. Meistertitel der Vereinsgeschichte gesichert. Die "Red Devils" liegen in der Premier League nun mit 16 Punkten uneinholbar vor dem Stadtrivalen Manchester City.

Mann des Tages war im Old Trafford dabei Robin van Persie, der drei Mal traf.

Schon nach 90 Sekunden brachte der 29-Jährige Manchester auf die Siegerstraße. Nach einer Flanke von Rafael bediente Ryan Giggs den Niederländer mustergültig, der den Ball daraufhin aus kurzer Distanz nur noch über die Torlinie drücken musste.

Dem Treffer war allerdings eine Abseitsposition von Antonio Valencia vorausgegangen, die das Schiedsrichtergespann nicht bemerkt hatte.

United hatte das Spiel komplett im Griff und hätte durch eine weitere Chance von van Persie (4. Minute) und einen Pfostenschuss von Rafael (10.) sogar schnell nachlegen können.

Letztendlich sorgte van Persie (13.) dann nach einem langen Pass von Wayne Rooney mit einer traumhaften Direktabnahme aus rund 17 Metern für das 2:0. Auch diesen Treffer erzielte er allerdings aus abseitsverdächtiger Position.

Noch vor der Halbzeitpause schlug van Persie (33.) schließlich ein weiteres Mal zu: Nach einem Konter bediente Giggs den Torjäger erneut, der den Ball dieses Mal mithilfe des Innenpfostens im Tor unterbrachte.

Für den Niederländer, der wohl erneut minimal im Abseits stand, war es bereits der fünfte Hattrick in der Premier League.

In der zweiten Halbzeit machte van Persie dann auch noch in der Defensive auf sich aufmerksam, als er einen Kopfball von Andres Weimann (50.) noch von der Linie köpfte. Ein weiteres Tor fiel nicht mehr.

Während United der zwanzigste Meistertitel damit nicht mehr zu nehmen ist, muss Aston Villa derweil weiter um den Klassenerhalt zittern. Die Villans liegen weiter auf Tabellenplatz 17 und haben lediglich drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.

FC Liverpool - FC Chelsea 2:2 (0:1)

Tore: 0:1 Oscar, 1:1 Sturridge (52.), 1:2 Hazard (57./Elfmeter), 2:2 Suarez (90.+7)

Trainer Rafael Benitez ist bei seiner Rückkehr nach Liverpool nicht über ein Remis hinausgekommen. Der Spanier holte mit dem FC Chelsea an der Anfield Road ein 2:2. Oscar und Eden Hazard brachten die Londoner zweimal in Führung, Daniel Sturridge und Luis Suarez erzielten jeweils den Ausgleich.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase brachte Oscar (26.) die Gäste nach einer Ecke von Juan Mata per Kopf in Führung. Kurz darauf hätte David Luiz (29.) fast sogar für das 2:0 gesorgt. Torwart Pepe Reina rutschte ein Freistoß des Brasilianers durch die Hände, in letzter Sekunde konnte er den Ball aber doch noch von der Linie kratzen.

Liverpool kam kurz vor der Halbzeitpause dann wieder besser in die Partie, unter anderem scheiterte Luis Suarez zweimal aus spitzem Winkel an Torwart Petr Cech (41., 45.). Auch nach dem Seitenwechsel blieb Liverpool die gefährlichere Mannschaft. Steven Gerrard (46.) scheiterte kurz nach Wiederanpfiff freistehend an Cech, eine Minute später traf der eingewechselte Daniel Sturridge nur den Pfosten.

Kurze Zeit später sorgte der ehemalige Profi des FC Chelsea dann aber doch für den verdienten Ausgleich. Nach einer Hereingabe von Suarez schob Sturridge (52.) den Ball aus kurzer Distanz problemlos ins Tor.

Eden Hazard (57.) brachte Chelsea dann erneut in Führung. Nach einem Handspiel von Suarez im eigenen Strafraum verwandelte der Belgier den fälligen Strafstoß sicher zum 2:1. Liverpool drängte in der Schlussphase noch einmal auf den Ausgleich und wurde schließlich in der siebten Minute der Nachspielzeit durch Luis Suarez belohnt. Der Uruguayer traf nach einer Flanke von Sturridge zum 2:2-Endstand.

Chelsea liegt in der Tabelle nun einen Punkt hinter dem Stadtrivalen Arsenal auf Platz vier. Liverpool bleibt auf Rang sieben, hat nun allerdings bereits zehn Punkte Rückstand auf Tottenham auf dem Europa-League-Platz.

Tottenham Hotspur - Manchester City 3:1 (0:1)

Tore: 0:1 Nasri (5.), 1:1 Dempsey (75.), 2:1 Defoe (79.), 3:1 Bale (82.)

Die Tottenham Hotspur haben das Spitzenspiel des 34. Spieltags gegen Manchester City 3:1 (0:1) gewonnen. Vor 36.121 Zuschauern an der White Hart Lane waren die Citizens lange das tonangebende Team, bis die Spurs kurz vor Schluss richtig aufdrehten.

In den ersten Minuten erarbeiteten sich die Spurs, bei denen die Hoffnungen auf dem genesenen Superstar Gareth Bale ruhten, ein spielerisches Übergewicht. Aus dem nichts gingen die Citizens aber früh in Führung. Nach Zuspiel von James Milner von der rechten Grundlinie drückte Samir Nasri den Ball mit der Innenseite aus neun Metern über die Linie (5.). Der Aktion war eine feine Einzelleistung von Carlos Tevez vorausgegangen.

Die Spurs zeigten sich beeindruckt und ließen sich von City in der Phase nach dem Tor den Schneid abkaufen. Gegen Mitte der ersten Halbzeit stabilisierten sich die Hausherren dann allmählich. Kyle Walker erzielte um ein Haar den Ausgleich, scheiterte aber, von Clint Dempsey in Szene gesetzt, aus kurzer Distanz an Joe Hart (22.). Trotzdem wirkten die Gäste zu keiner Zeit so, als hätten sie nicht alles im Griff.

Im zweiten Durchgang nahmen beide Teams etwas das Tempo heraus. Die Citizens bestachen wie schon in den ersten 45 Minuten durch eine kompakte Ordnung, die der Offensivreihe der Spurs die Luft abschnürte.

Als das Spiel für die Spurs schon verloren schien, spielte Bale einen schönen Außenristpass auf Dempsey, der aus kurzer Distanz nur noch einschieben musste (75.). Kurz darauf stellte der eingewechselte Jermain Defoe den Spielverlauf auf den Kopf: Nach einem tollen Solo schoss er aus halblinker Position zur Führung ein (79.). Danach brachen alle Dämme. Bale erhöhte mit einem Lupfer aus elf Metern kurze Zeit später auf 3:1 (82.).

Tottenham (61 Punkte) erhöht durch den Sieg den Druck auf Arsenal (63) und Chelsea (61) - die CL-Träume der Spurs leben. Die Citizens (68) indes verlieren erstmals nach drei Siegen wieder und geben dem großen Rivalen Manchester United (81) die Chance, sich am Montag vorzeitig zum Meister zu krönen.

FC Fulham - FC Arsenal 0:1 (0:1)

Tor: Per Mertesacker (43.)

Bereits nach zwölf Minuten mussten die Gastgeber einen herben Rückschlag hinnehmen, als Schiedsrichter Andre Marriner Steve Sidwell nach einer Attacke gegen Mikel Arteta an der Mittellinie die Rote Karte zeigte. Sidwell, der gerade erst von einer Drei-Spiele-Sperre zurückgekehrt war, kam bei seiner Grätsche deutlich zu spät und traf Arteta mit gestreckten Beinen.

Trotz der Unterzahl hielt Fulham gut mit, Dimitar Berbatov (20.) und Urby Emanuelson (40.) scheiterten jedoch an Wojciech Szczesny. Zwei Minuten vor der Pause verlängerte Laurent Koscielny einen Freistoß von Theo Walcott per Kopf vor das Tor, wo Per Mertesacker den Ball mit der Stirn zur Führung für Arsenal über die Linie drücken konnte.

In der chancenarmen zweiten Halbzeit übernahm Arsenal mit zwischenzeitlich über 80 Prozent Ballbesitz die Spielkontrolle, erspielte sich dabei aber kaum gefährliche Torchancen. Fulham konnte eine Vielzahl von Kontermöglichkeiten über Berbatov nicht zum Ausgleich nutzen. Gegen Ende der regulären Spielzeit musste Arsenals Olivier Giroud nach einem Ellenbogenschlag gegen Stanislav Manolev den Platz verlassen.

Der FC Arsenal kehrte nach dem Unentschieden gegen Everton wieder auf die Siegerstraße zurück und rückte vorerst am FC Chelsea vorbei auf Rang drei. Die Cottagers rutschten dagegen leicht ab, bleiben aber mit neun Punkten Vorsprung auf Wigan Athletic (Platz 18) weiterhin außer Abstiegsgefahr.

AFC Sunderland - FC Everton 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Sessegnon (45.)

Der AFC Sunderland hat seinen zweiten Sieg in Folge unter Paolo Di Canio eingefahren und durch den 1:0-Erfolg gegen den FC Everton wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gesammelt. Everton erlitt einen unerwarteten Dämpfer und muss die Hoffnung auf den CL-Qualifikationsrang wohl begraben.

Vor 44.614 Zuschauern im Stadium of Light gehörte den Toffees die Anfangsphase. Die Gäste wurden besonders durch Standards gefährlich, konnten aber vorerst nichts Zählbares mitnehmen. Auf der Gegenseite wurden auch die Black Cats erstmals durch einen Standard gefährlich: Sebastian Larsson nahm Maß und setzte einen direkten Freistoß an die Latte (12.).

Die Hausherren fanden nun besser in die Partie und gingen kurz vor der Pause durch ein Tor von Stephane Sessegnon nach schönem Dribbling in Führung (45.).

Im zweiten Durchgang fand Everton nicht mehr zum Spiel der ersten Minuten und sah der Pleite bei den abstiegsbedrohten Black Cats entgegen. David Moyes brachte mit Nikica Jelavic einen weiteren Stürmer und setzte auf Angriff, doch die Gastgeber retteten die knappe Führung über die Zeit.

Durch den Sieg hat Sunderland (34 Punkte) drei Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Everton bleibt mit zwei Punkten Rückstand auf Tottenham auf dem sechsten Rang.

Der 34. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung