Beißer Suarez "nicht wie Müll behandeln"

Von Martin Grabmann
Freitag, 26.04.2013 | 14:54 Uhr
Liverpool-Goalgetter Luis Suarez hat nach seiner Beiß-Attacke wenig zu lachen
© getty
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Nach dem Biss von Luis Suarez gegen Branislav Ivanovic hat Brandon Rodgers die Zehn-Spiele-Sperre für seinen Spieler kritisiert. Der Trainer des FC Liverpool warf dem englischen Verband FA vor, sich scheinheilig zu verhalten.

"Die Strafe richtet sich gegen den Mann und nicht den Vorfall. Das ist mein grundlegendes Gefühl", erklärte Rodgers der "Sun". Was passiert sei, rechtfertige keine überzogene Reaktion.

"Am Ende des Tages war es ein gewaltsames Verhalten - der Klub hat es eingestanden, Luis auch und er hat verstanden, dass er bestraft werden musste. Er ist unter die Standards dieses Klubs gefallen, aber das heißt nicht, dass man ihn wie Müll behandeln sollte."

Den 40-Jährigen stört vor allem der fehlende Ansatz, Suarez zur Besserung zu motivieren: "Es hätten zwölf Spiele sein können, mit sechs auf Bewährung, mit Blick auf sein zukünftiges Verhalten. Was wir haben, ist eine Strafe ohne jede Intention, der Rehabilitation des Spielers zu helfen. Das ist enttäuschend."

Mildere Strafen in Vergangenheit

Bei ähnlichen Vorfällen in der Vergangenheit war Jermain Defoe von den Tottenham Hotspur 2006 mit einer Gelben Karte bestraft worden und Sean Hessey von Chester City wurde nach einem Biss gegen Liam Dickinson (Stockport County) lediglich mit einer Sperre von fünf Spielen belegt.

Rodgers kann diese Ungleichbehandlung nicht verstehen. "Ein Spieler bekommt eine Fünf-Spiele-Sperre, ein anderer wurde nicht vom Platz gestellt, hat 18 Tore in der Saison gemacht, davon 17 nach dem Vorfall und spielte für England", sagte der Trainer.

Er selbst habe keine schlechten Gefühle gegenüber Suarez: "Ich sehe in sein Gesicht und sehe einen ehrlichen Kerl, der schwer enttäuscht ist. Es wird Zeit brauchen zu reflektieren und zu verstehen, warum andere nicht bestraft wurden. Ich habe nicht das Gefühl, dass er mich irgendwie im Stich gelassen hat."

Luis Suarez war vom englischen Verband für zehn Spiele gesperrt worden, nachdem er seinen Gegenspieler Branislav Ivanovic unbemerkt vom Schiedsrichter in den Oberarm gebissen hatte. Bereits im November 2010 biss Suarez in Diensten von Ajax Amsterdam einen Gegenspieler in die Schulter, der niederländische Verband sperrte ihn daraufhin für sieben Spiele.

Luis Suarez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung