Rio Ferdinand kritisiert hohe Sportler-Gehälter

Von Alexander Maack
Dienstag, 12.03.2013 | 13:37 Uhr
Die "Rio Ferdinand Foundation" bietet Kurse an, um ärmeren Kindern Ratschläge zu geben
© getty
Advertisement
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Auf finanzieller Ebene ist Manchester Uniteds Rio Ferdinand weltklasse: In der "Goal Rich List" schaffte es der 34-Jährige auf Platz zehn. Im exklusiven Interview mit "Goal.com" verurteilte der Verteidiger dennoch die hohen Gehälter im Profi-Sport.

"Sind wir im Vergleich zu den Leuten im öffentlichen Dienst überbezahlt? Im Vergleich zu Soldaten, die unserem Land dienen? Auf jeden Fall", meinte Ferdinand kritisch, merkte aber an: "Wir bekommen nicht so viel Geld wie Athleten aus anderen Sportarten - die Golfer, Tennisspieler, Basketballspieler oder Baseballstars verdienen lächerlich viel Geld im Vergleich zu uns."

Unter den Fußballern zählt Ferdinand mit rund acht Millionen Euro Jahresgehalt zu den Großverdienern. Auch abseits des Platzes ist der 34-Jährige erfolgreich: "Ich war schon immer am Geschäftlichen interessiert. Fußball war immer das Wichtigste für mich und wird es auch immer sein. Aber um mich abzulenken, kümmere ich mich manchmal selbst um geschäftliche Dinge. Ich habe mein Magazin, das digitale "#5 Magazine", mein Restaurant und natürlich meine eigene Modemarke, die gerade auf den Markt kommt und wirklich gut läuft."

"Man muss aus Fehlern lernen"

In seinen Jugendjahren sah es jedoch weniger rosig aus, gab der Abwehrspieler zu: "Als ich jünger war, habe ich mich leichtsinnig auf manche Finanzfachleute eingelassen. Aber ich denke, man muss daraus lernen; je eher, desto besser." Jetzt habe er zwar immer noch einen Berater, kümmere sich aber auch selbst um seine Finanzen. "Man muss auch selbst Zeit und Interesse investieren. Wenn mein Berater mit mir über Steuerangelegenheiten oder mögliche Investitionen spricht, mag ich es, selbst einen genauen Blick darauf zu werfen und zu wissen, um was es geht, bevor ich handle", erklärte Ferdinand.

"Investitionen" kommen dabei auch Hilfsorganisationen zu Gute. "Ich denke, dass es notwendig ist, auch etwas zurückzugeben. 90 Prozent der Fußballer spenden Geld für wohltätige Zwecke, entweder für eigene Organisationen oder über die Vereine", so der United-Star.

Eigene Stiftung um armen Kindern zu helfen

Ferdinand wuchs in einer ärmlichen Wohngegend in London auf. Seine eigene Organisation, die "Rio Ferdinand Foundation", kümmert sich deshalb um Kinder, die ebenfalls unter ähnlichen Bedingungen leben. "Einige tausend Kinder haben die Kurse absolviert, die wir anbieten, um ihnen eine Chance im Leben zu geben", berichtete der ehemalige englische Nationalspieler stolz.
Rio Ferdinand im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung