Samba nimmt QPR-Boss in Schutz

Von Adrian Bohrdt
Freitag, 29.03.2013 | 13:16 Uhr
Christopher Samba wehrt sich gegen die Söldner-Vorwürfe - er wollte zurück nach England
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Christopher Samba glaubt fest, dass er mit den Queens Park Rangers noch den Klassenerhalt schaffen kann, und verteidigt Klubeigentümer Tony Fernandes.

Für 15 Millionen Euro ist Christopher Samba im Winter nach nur einem Jahr bei Anschi Machatschkala zurück in die Premier League gewechselt.

"Was würden die Leute sagen, wenn der Eigentümer nichts versuchen würde? Wenn er kein Geld ausgegeben hätte? Dann würden sie sagen, dass er sich nicht darum kümmert. Aber er hat das getan, was er für richtig hielt", verteidigte Samba QPR-Boss Tony Fernandes im "Mirror" und attestierte ihm, zumindest alles zu probieren.

Im Winter verstärkte sich der Londoner Klub unter anderem mit dem Ex-Hertha-Spieler Christopher Samba, Loic Remy und Andros Townsend.

Über 25 Millionen gab das Schlusslicht der Premier League aus, um den Klassenerhalt doch noch zu schaffen. Eigentümer Tony Fernandes wird seitdem für die hohen Ausgaben kritisiert.

Samba: "Ich hätte dort mehr verdienen können"

Speziell der teure Transfer von Christopher Samba wurde kritisiert, wogegen sich der Kongolese wehrt: "Niemand hat jemandem bei QPR ein Messer an den Hals gehalten und sie gezwungen, mit mir zu verhandeln. Anschi wollte meinen Vertrag verlängern. Ich hätte dort mehr verdienen können. Aber ich wollte zurück nach England."

Weiter erklärte der 29-Jährige: "Wir alle wissen, was der Klassenerhalt für die Fans bedeuten würde. Aber die Leute denken, dass unsere Haltung ist: 'Ob wir gewinnen oder verlieren, wir werden bezahlt.' Damit liegen sie falsch." Jedes verlorene Spiel würde ihn anschließend beschäftigen, so der Innenverteidiger weiter.

"Wir werden kämpfen"

Im Abstiegskampf konzentriert sich Samba allerdings nur auf das eigene Team: "Ich schaue keine Premier-League-Spiele im Moment. Das erinnert mich nur an unsere Lage, und das kann einem den Mut nehmen." Stattdessen schaue er lieber internationale Topspiele aus anderen Ligen und der Champions League.

Tatsächlich sieht es für QPR derzeit nicht gut aus. In der Tabelle trennen die auf Platz zwanzig stehenden Rangers derzeit sieben Punkte vom rettenden Ufer, bei noch acht ausstehenden Spielen.

Dennoch verspricht Samba: "Unsere Mentalität ist, dass wir das, was in der Vergangenheit begonnen hat, nicht einfach weiter laufen lassen wollen. Wir sind jetzt eine Einheit. Und wir werden kämpfen." Mit einem Sieg gegen Fulham am Montagabend hätte QPR drei seiner letzten vier Partien gewonnen.

Christopher Samba im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung