Übernahmeangebot durch Investorengruppe

Arsenal: Kroenke will Anteile nicht verkaufen

Von Adrian Bohrdt
Montag, 04.03.2013 | 11:36 Uhr
Der Mehrheitseigner des FC Arsenal, der US-Amerikaner Stan Kroenke, will seine Anteile behalten
© getty
Advertisement
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Brighton -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Man United
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Premier League
Man City -
West Ham

Stan Kroenke, Mehrheitseigner des FC Arsenal, ist nicht an einem Verkauf seiner Anteile interessiert. Der Verein reagierte damit auf Medienberichte, wonach ein Konsortium aus Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten ein Übernahmeangebot vorbereiten soll.

"Stan Kroenke steht auf lange Sicht hinter Arsenal und hat nicht die Absicht, seine Anteile zu verkaufen", erklärte die Pressestelle des Vereins. Kroenke hält derzeit 66,83% der Anteile des Vereins.

Der Usbeke Alisher Usmanov, dem 29,96% gehören, soll einem Verkauf ähnlich abgeneigt sein.

Am Sonntag waren Medienberichte aus England aufgetaucht, wonach eine Investorengruppe ein Angebot über 1,7 Milliarden Euro vorbereitet, um alle Anteile des Vereins aufzukaufen. Usmanov und Kroenke hätten dabei mit einem Preis pro Aktie, der deutlich höher liegt als der aktuelle Stand an der Börse, ausgezahlt werden sollen.

Von Vereinsseite wurden die Gerüchte allerdings nicht bestätigt: "Es gab keinen Kontakt mit irgendwelchen potentiellen Investoren."

Der FC Arsenal im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung