Reina fordert Neuverpflichtungen in Liverpool

Von Martin Grabmann
Mittwoch, 06.03.2013 | 18:45 Uhr
Pepe Reina steht selbst in der Kritik - jetzt fordert der Spanier Neuzugänge
© getty
Advertisement
Premier League
Brighton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Torhüter Pepe Reina hat von seinem Klub FC Liverpool Neuverpflichtungen für den Sommer gefordert, um weiter um die Champions-League-Plätze in der Premier League kämpfen zu können. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass seine Forderung erfüllt wird.

"Dieses Jahr war wichtig für uns, um Ideen zu entwickeln und zu sehen, wo der Trainer hin will. Im ersten Spiel der nächsten Saison müssen wir aber bereit sein anzugreifen", sagte der 30-Jährige gegenüber "ESPN". Dazu müsse seiner Meinung nach nach den Transfers von Daniel Sturridge und Coutinho im Winter weiter nachgebessert werden.

"Wir brauchen offensichtlich etwas Hilfe von der Vereinsführung, aber die Basis ist gut. Wir kennen die Ideen und Philosophien des Trainers. Es wird besser und besser, sodass wir hoffentlich oben mitspielen können", betonte Reina.

Liverpool liegt derzeit unter Trainer Brandon Rodgers in der Premier League auf Platz sieben.

100 Millionen Euro Schulden

Angesichts von rund 100 Millionen Euro Schulden ist es allerdings unwahrscheinlich, dass die Reds im Sommer hochkarätige Spieler verpflichten werden. Schon die Äußerung des Vorstandsvorsitzenden Ian Ayre, dass man keine Stars verkaufen müsse, um den Schuldendruck zu verringern, hatte vor kurzem für Verwunderung gesorgt.

Reina bleibt trotzdem zuversichtlich, zumindest für den Rest dieser Saison oben mitspielen zu können: "Wir gehen mit einem positiven Gefühl in die letzten zehn Spiele. Wir fühlen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Manchmal haben die Ergebnisse nicht zu unseren Leistungen gepasst, aber wenn wir so weiter spielen, wird es einfacher für uns sein, Spiele zu gewinnen, als sie zu verlieren."

Pepe Reina im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung