Premier League, 31. Spieltag

Gerrard rettet Reds - Favoriten ohne Mühe

Von Martin Grabann / Susanne Schranner / Nikolai Mende / Martin Jahns
Sonntag, 31.03.2013 | 21:06 Uhr
Steven Gerrard (l.) war gegen Aston Villa überall zu finden
© getty
Advertisement
Premier League
Swansea -
Man United
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Stoke -
Arsenal
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Liverpool kann sich gegen Aston Villa auf Steven Gerrard verlassen. Manchester United stellt im Duell mit Sunderland einen neuen Rekord auf. Auch Manchester City und der FC Arsenal geben sich keine Blöße. Nur Chelsea patzt.

Aston Villa - FC Liverpool 1:2

Tore: 1:0 Benteke (31.), 1:1 Henderson (47.), 1:2 Gerrard (60./Foulelfmeter)

Dank Steven Gerrard hat der FC Liverpool seine Chance auf die Europa-League-Teilnahme in der kommenden Saison gewahrt. Gegen Aston Villa erzielte der Kapitän der Reds erst das Tor zur 2:1-Führung und bewahrte sein Team anschließend mit einer Rettungstat auf der Linie vor dem Ausgleich.

"Der Elfmeter hat das Spiel entschieden", freute sich Gerrard nach dem Spiel über sein Siegtor: "Aber ich denke, dass ich mit meinem Kopf einen Treffer verhindern konnte, war noch wichtiger."

Zur Halbzeit hatte Liverpool noch 1:0 zurückgelegen, nachdem Christian Benteke die Hausherren mit einem Rechtsschuss in der 31. Minute in Führung brachte. Die Halbzeitansprache von Trainer Brendan Rodgers führte laut Gerrard schließlich zur Kehrtwende.

"Macht so weiter wie bisher, spielt mit mehr Selbstvertrauen und geht in im letzten Drittel mehr Risiko ein", zitierte der 32-Jährige nach dem Spiel seinen Trainer. Die Worte zeigten Wirkung.

Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff erzielte Jordan Henderson den Ausgleich. "Das hat uns den Glauben und das Selbstbewusstsein gegeben, weiterzumachen und das Spiel zu gewinnen", so Gerrard, der 13 Minuten später selbst zum Elfmeter antrat und verwandelte.

Mit dem Erfolg gegen Aston Villa bleibt Liverpool weiter auf Tuchfühlung zur Spitzengruppe und ist bis auf drei Punkte an den FC Everton herangerückt. Die Lokalrivalen sind aktuell direkte Konkurrenten um den sechsten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigt.

AFC Sunderland - Manchester United 0:1

Tor: 0:1 Bramble (27./Eigentor)

Manchester United hat mit einem Sieg gegen den AFC Sunderland für einen neuen Rekord in der Premier League gesorgt. Mit dem 1:0 ist die Mannschaft von Alex Ferguson das erste Team, das bis zu diesem Zeitpunkt 25 Spiele in der Liga gewinnen konnte.

Ein Eigentor von Sunderland-Verteidiger Titus Bramble (27.) reichte Manchester United im Stadium of Light von Sunderland zum Sieg gegen das Team von Trainer Martin O'Neill. Sunderland ist damit seit acht Spielen in Folge sieglos und muss nun gespannt auf die Partien der direkten Konkurrenten blicken, um in der Tabelle (Rang 15) nicht noch weiter nach unten zu rutschen.

Manchester United begann angesichts des am Montag anstehenden Nachholspiels im Pokal gegen den FC Chelsea mit einigen personellen Veränderungen. Ohne Ferdinand, Rooney, Welbeck und Giggs begannen die Red Devils erwartet druckvoll, in der Defensive schlichen sich aber zu Anfang noch einige Abstimmungsfehler ein. Der AFC Sunderland ging zwar aufmerksam dazwischen, konnte vor dem Tor aber nicht wirklich für Gefahr sorgen.

Hinten klafften in Sunderlands Viererkette häufig viel zu große Lücken, die den Gästen einige Chancen zur Führung ermöglichten. Obwohl sich der Tabellenführer fast völlig in der gegnerischen Hälfte festspielte, wurden die Aktionen vor dem Tor häufig nicht mit der letzten Konsequenz zu Ende gespielt.

In der 27. Minute wurde Manchester United dann aber für die spielerische Überlegenheit belohnt: An der linken Strafraumgrenze zog Robin van Persie einfach mal ab und hatte dabei Glück, dass der Schuss sowohl von Sunderlands Abwehrspieler Phil Bardsley als auch von Titus Bramble abgefälscht wurde und so unhaltbar im langen Eck landete. Wenig später war es erneut van Persie, der nach klugem Pass von Ashley Young aus kurzem Winkel das Außennetz traf (37.).

Doch der knappe Rückstand machte Sunderland Mut, die Aktionen nach vorne wurden nach dem Seitenwechsel nicht nur klarer, sondern auch gefährlicher. Immer wieder kam der Tabellenfünfzehnte nun zu Chancen, wie durch Stephane Sessegnon (65.) und Phil Bardsley (77.).

Manchester beschränkte sich nun hauptsächlich darauf, die knappe Führung zu verwalten und kam selbst kaum noch zwingend vor das Tor der Gastgeber. Die beste Chance, das Spiel zu entscheiden, hatte Nemanja Vidic, der seinen Kopfball in der 81. Minute aber neben das Tor setzte.

Insgesamt sahen die 43.760 Zuschauer eine unterhaltsame Partie mit einem bis zum Ende leidenschaftlich kämpfenden AFC Sunderland. Manchester United reichte am Ende auch der zweite Gang, um das Ergebnis über die Zeit zu bringen.

FC Arsenal - FC Reading 4:1 (1:0)

Tore: 1:0 Gervinho (11.), 2:0 Cazorla (48.), 3:0 Giroud (67.), 3:1 Robson-Canu (68.), 4:1 Arteta (77./FE)

Durch ein souveränes 4:1 (1:0) im heimischen Emirates Stadium gegen den FC Reading hält der FC Arsenal den Anschluss an die Champions-League-Plätze.

Gervinho sorgte nach Vorarbeit von Santi Cazorla bereits in der elften Minute für die Führung für den Favoriten, der das Spiel von Beginn an unter Kontrolle brachte.Kurz darauf hatte Reading Glück, als Olivier Giroud nach einem rüden Einsteigen von Torhüter Stuart Taylor kein Elfmeter zugesprochen wurde (18.). So dauerte es trotz einiger Chancen bis zur zweiten Halbzeit, bis Cazorla den Ball aus zentraler Position unhaltbar für Taylor neben den Pfosten drehte und die Führung ausbaute.

Nach einem Konter über Gervinho vollendete Giroud wenig später eiskalt zum 3:0, bevor Robson-Kanu mit dem Kopf nach einer langen Flanke von Jobi McAnuff die erste Möglichkeit für Reading zum Anschlusstreffer nutzte. Ein verwandelter Elfmeter von Mikel Arteta nach einem Foul an Alex Oxlade-Chamberlain sorgte eine Viertelstunde vor Schluss für die Entscheidung.

Manchester City - Newcastle United 4:0 (2:0)

Tore: 1:0 Tevez (41.), 2:0 Silva (45.), 3:0 Kompany (56.), 4:0 Toure (69.)

Titelverteidiger Manchester City hat am 31. Spieltag der Premier League Newcastle United klar mit 4:0 (2:0) geschlagen. Tabellarisch ändert sich für den Meister jedoch nichts, da Stadtrivale Manchester United weiterhin mit 15 Punkten Vorsprung Tabellenführer bleibt.

Im heimischen Etihad-Stadium brachte Carlos Tevez die Mannschaft von Roberto Mancini in der 41. Minute in Führung, in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit erhöhte David Silva auch 2:0 (45. +2). Nach dem Seitenwechsel sorgte Vincent Kompany mit dem 3:0 für die endgültige Entscheidung (56.), ehe James Perch durch ein Eigentor den 4:0-Endstand herstellte (69.).

City begann von Beginn an druckvoll und erhöhte gegen Ende der ersten Halbzeit noch einmal die Schlagzahl. David Silva schickte Linksverteidiger Clichy steil, der quer in den Strafraum spielte und dort Carlos Tevez fand. Der Argentinier hatte keine Mühe, am langen Pfosten einzuschieben.

Nur wenige Minuten später folgte der nächste Nackenschlag für Newcastle. Nach schöner Vorarbeit von Samir Nasri konnte David Silva den herauskommenden Elliot tunneln und noch vor der Pause das 2:0 erzielen.

Der frühere HSV-Verteidiger Kompany machte in der 56. Minute den Sack zu, als er eine Vorlage von Gareth Barry zum 3:0 umwandelte. Die Krönung eines schwarzen Nachmittags für Newcastle folgte in der 70. Minute. Mittelfeldspieler Yaya Toure spielte einen Doppelpass mit Silva und suchte den Abschluss aus spitzem Winkel. Perch fälschte zum 4:0 ins eigene Tor ab.

FC Southampton - FC Chelsea 2:1

Tore: 1:0 Rodriguez (23.), 1:1 Terry (33.), 2:1 Lambert (35.)

Mit Marko Marin in der Startelf hat der FC Chelsea beim FC Southampton mit 1:2 (1:2) verloren und muss nun um die Qualifikation zur Champions League bangen.

Vor dem Aufeinandertreffen mit Manchester United im FA-Cup-Entscheidungsspiel am Montag schonte Chelsea-Coach einige Stammkräfte. Neben Eden Hazard, den Marko Marin ersetzte, verzichtete der Spanier auch auf Gary Cahill, Ashley Cole, David Luiz, Ramires, Juan Mata und Demba Ba.

Dass der zweite Anzug der Londoner längst nicht sitzt, legte Southampton schonungslos offen. Die erste Halbzeit bestimmten die Hausherren nach Belieben. In der 23. Minute sorgte Jay Rodriguez nach einem schönen Doppelpass mit einem Schuss ins lange Eck für die Führung.

Chelsea glich jedoch mit seiner einzigen Chance aus: John Terry stand nach einem Eckball von Marko Marin sträflich frei und wuchtete den Kopfball ins Tor.

Doch zwei Minuten später schlug Southampton zurück. Mit einem wunderschönen Freistoß sorgte Rickie Lambert für die erneute Führung der Hausherren.

In der zweiten Hälfte versuchte Benitez, das Ruder durch die Einwechslungen von Hazard und Ramires herumzureißen. Doch in der Offensive zeigten sich die "Blues" zu ideenlos, sodass die "Saints" letztlich die wichtigen drei Punkte im Abstiegskampf nach Hause brachten.

Swansea City - Tottenham Hotspur 1:2

Tore: 0:1 Vertonghen (7.), 0:2 Bale (21.), 1:2 Michu (71.)

Mit zwei schönen Treffern durch Jan Vertonghen und Gareth Bale hat Tottenham Hotspur bereits früh den 2:1-Sieg gegen Swansea City eingeleitet. Damit stehen die Spurs jetzt sogar auf Platz drei der Tabelle und wären damit direkt für die Champions League qualifiziert.

Swanseas guter Beginn wurde bereits in der siebten Minute von Tottenham jäh gestoppt. Nach schnellem Doppelpass mit Bale nahm Vertonghen das hohe Zuspiel überragend mit und traf aus knapp elf Metern zur Führung für die Gäste.

Von da an waren die Spurs die dominierende Mannschaft und ließen schnell das zweite Tor folgen: Erneut resultierte die Chance aus einem Zusammenspiel zwischen Vertonghen und Bale. Diesmal aber war es der Waliser, der den Ball an der Strafraumgrenze mit dem Außenrist unhaltbar im linken Eck versenkte (21.).

In der zweiten Halbzeit musste von Swansea mehr kommen, mit ihren Offensivaktionen gingen die Waliser allerdings äußerst verschwenderisch um. Auch deshalb dauerte es bis zur 71. Minute ehe der Spanier Michu nach einem Eckball für den Anschlusstreffer sorgte. Auch die weiteren Anstrengungen trugen bei den Hausherren allerdings keine Früchte mehr. So blieb es beim 2:1 für Tottenham.

Der 31. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung