Ferguson stolz auf Breite des Kaders

"Manchester United jetzt stärker als 1999"

Von Jöran Landschoff
Samstag, 16.02.2013 | 18:26 Uhr
Sir Alex Ferguson strahlt vor Glück: Zufriedener denn je bei Manchester United
© Getty
Advertisement
Premier League
Man United -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Trainer Sir Alex Ferguson zeigt sich zuversichtlich für den Rest der Saison. Seine Mannschaft habe eine solche Qualität, dass er nicht einmal einen Vergleich mit dem erfolgreichen Triple-Team aus der Saison 1998/99 scheut.

Auf einer Pressekonferenz zeigte sich Ferguson zuversichtlich, diese Saison nicht nur einen Titel zu holen. Angesprochen auf den dreifachen Titelgewinn von 1999 antwortete der Trainer: "Es ist schön, auf diese Dinge zurückzublicken und zu sehen, wie es damals mit einem Kader gelang, der nicht annähernd so stark war wie der, den ich jetzt habe."

Sein Selbstbewusstsein zieht der Trainer aus der Breite seines Kaders. Er vertraut nicht nur der ersten Elf, sondern glaubt auch an die Qualität der Reservespieler: "Ich könnte nicht nur die vier Stürmer nach Belieben austauschen, man könnte jetzt die gesamte Mannschaft austauschen. Wir haben gute Nationalspieler, die Mittwoch nicht einmal zum Einsatz gekommen sind."

Dementsprechend könnte die Mannschaft für das Rückspiel in Manchester in zwei Wochen komplett anders aussehen als die im Hinspiel. Ferguson weiter: "Es wird eine ganz andere Mannschaft sein, wenn Madrid herkommt. Ein, zwei oder drei Spieler, die Mittwoch nicht gespielt haben, könnten im Rückspiel spielen." Er beteuerte, auch "mit einer ganz anderen Mannschaft" bestehen zu können.

Vier verschiedene Startformationen in den nächsten vier Spielen

Schon in den Spielen vor dem entscheidenden Achtelfinalspiel der Champions League wird Ferguson keine konstante Startelf aufbieten. Vielmehr vertraue er allen Spielern: "So wie ich es sehe, werde ich eine Mannschaft aufstellen, die das jeweilige Spiel gewinnen wird, und es wird gegen Reading, die Queens Park Rangers, Norwich City und dann Real Madrid jeweils eine andere sein."

Gegen den FC Reading bestreitet United die fünfte Runde im FA Cup, den die Red Devils zuletzt 2004 gewannen. Das Rückspiel gegen Real Madrid findet am 5. März statt.

Alex Ferguson im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung