Nach FA-Cup-Aus gegen Blackburn

Wenger reagiert gereizt auf Kritiker

SID
Montag, 18.02.2013 | 22:40 Uhr
Arsene Wenger war über die Berichterstattung nach der Niederlage gegen Blackburn erzürnt
© Getty
Advertisement
Premier League
Swansea -
Man United
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Stoke -
Arsenal
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Premier League
Manchester City -
Everton
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Premier League
Manchester United -
Leicester
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Everton
Premier League
Liverpool -
Arsenal

Teammanager Arsene Wenger vom Premier-League-Klub FC Arsenal hat gereizt auf kritische Nachfragen zum Aus im FA-Cup gegen den Zweitligisten Blackburn Rovers am Samstag reagiert.

"Mir wird vorgeworfen, ich würde den FA-Cup nicht ernst nehmen. Ich habe ihn viermal gewonnen. Wer hat ihn öfter gewonnen? Nennen sie mir einen Namen", giftete der Franzose in der Pressekonferenz vor dem Achtelfinalhinspiel der Champions League am Dienstag gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München.

Der FC Bayern vor dem Achtelfinale gegen Arsenal: Schon mal Probe liegen

Auch den Vorwurf, er hätte kein starkes Team auf den Platz geschickt, wies Wenger vehement zurück. "Das ist ein Angriff auf die Spieler in der Startelf. Mit diesen haben wir das Spiel nicht verloren, das haben wir in den letzten 20 Minuten", sagte Wenger.

Wenger will mehr Respekt

Es sei wichtig, zu vergessen, was die Leute sagten, und sich jetzt auf die eigene Stärke zu verlassen.

Zudem zogen britische Medienberichte über eine anstehende Vertragsverlängerung über zwei Jahre Wengers Zorn auf sich. "Das ist eine falsche Information. Ich arbeite seit 16 Jahren in England und verdiene etwas mehr als das", sagte Wenger.

Die Berichte hätten lediglich die Intension, für Schaden zu sorgen. "Wir leben in einer Demokratie von Experten und Meinungsvielfalt. Damit müssen wir leben, umgehen und beweisen, dass wir mental stark genug sind. Es gibt zwar viele Experten, aber das bedeutet nicht, dass sie immer recht haben", sagte Wenger.

Arsene Wenger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung