Fussball

Uniteds Ferguson zu Geldstrafe verdonnert

Von Adrian Bohrdt
ManUniteds Sir Alex Ferguson war im Spiel gegen Tottenham mit dem Schiedsrichter unzufrieden
© Getty

Sir Alex Ferguson ist für seine Kritik an Schiedsrichter Simon Beck mit einer Geldstrafe von 12.000 Pfund belegt worden. Der Trainer von Manchester United hatte sich nach dem 1:1 gegen Tottenham Hotspur mit mehreren Entscheidungen des Unparteiischen nicht einverstanden erklärt.

Ferguson bewertete die Leistung von Beck im Ligaspiel gegen Tottenham Ende Januar als "schockierend schlecht", und erklärte: "Für mich war es eine schwache Leistung von ihm. Er sah den Elfmeter nicht, den Wayne Rooney hätte bekommen müssen, und traf einige andere Fehlentscheidungen."

Nachdem der 71-Jährige zunächst eine offizielle Anklage zurückgewiesen hatte, wurde er jetzt vom englischen Verband verurteilt. Die Entscheidung wurde von einer unabhängigen Regelkommission gefällt.

Mit Beck hatte Ferguson bereits in der Vergangenheit Probleme: "Wir erinnern uns noch gut daran, als er in einem Spiel gegen Chelsea ein Tor von Didier Drogba gab, bei dem er zweieinhalb Meter im Abseits stand. Ich bin heute wirklich enttäuscht von seiner Leistung."

Alex Ferguson im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung