Funkstille zwischen Benitez und Abramowitsch

Von Marco Heibel
Samstag, 09.02.2013 | 17:53 Uhr
Angeblich haben Benitez und Roman Abramowitsch schon seit Wochen nicht mehr gesprochen
© Getty
Advertisement
Premier League
Live
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Chelsea-Trainer Rafael Benitez hat nach eigenen Angaben seit drei Wochen nicht mehr mit Klub-Mäzen Roman Abramowitsch gesprochen. Der russische Besitzer hatte zuvor ein enges Verhältnis zum Spanier gepflegt, unter dessen Ägide die Londoner zuletzt viermal in Folge sieglos geblieben waren.

Der Coach selbst verriet dem "Mirror" von den Kommunikationsproblemen mit Abramowitsch: "Das letzte Mal habe ich nach dem Arsenal-Spiel am 20. Januar mit ihm gesprochen. Seitdem kommunizieren wir nur noch indirekt über Leute aus seinem Umfeld."

Nach einer Reihe schwacher Auftritte rechnen englische Medien damit, dass die Premier-League-Partie am Samstag gegen Wigan Athletic zum Entscheidungsspiel für Benitez wird.

Der Spanier selbst will nicht zu viel in die Funkstille mit dem Klub-Besitzer hineininterpretieren: "Wenn du nicht weiß, was er denkt, dann weißt du auch nicht, was passieren wird." Benitez möchte seinen Vertrag bis zum Saisonende gerne erfüllen. Er weiß aber auch, dass er nicht mehr tun kann, als "zu versuchen, Spiele zu gewinnen."

Rafael Benitez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung