Twitter-Attacke gegen Schweizer Nationalspieler

Von Marco Heibel
Freitag, 08.02.2013 | 17:12 Uhr
Verrannt: Bosniens Edin Dzeko führt Twitter-Krieg
© Getty
Advertisement
CSL
Live
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Der bosnische Nationalstürmer Edin Dzeko von Manchester City hat die Schweizer Nationalspieler Izet Hajrovic und Haris Seferovic via "Twitter" harsch angegriffen.

Auslöser für die Attacke in dem sozialen Netzwerk war die Entscheidung der beiden Spieler mit bosnischen Wurzeln, für die Nationalmannschaft ihres Geburtslandes Schweiz spielen zu wollen.

"Diese zwei 'Schweizer' sollen sich so weit wie möglich von unserem heiligen Land fernhalten", twitterte der 26-jährige Bosnier auf seinem Kanal. Zusätzlich postete Dzeko eine Bosnien-Flagge in Herzform. Adressaten dieser Nachricht sind die Schweizer Jung-Nationalspieler Izet Hajrovic von Grasshoppers Zürich und Haris Seferovic von Novara Calcio, die im November gegen Tunesien bzw. am vergangenen Mittwoch gegen Griechenland für die Auswahl der "Eidgenossen" debütiert haben.

In einem weiteren Tweet lobte Dzeko den ebenfalls in der Schweiz geborenen Senad Lulic von Lazio Rom, der sich für eine Karriere in der bosnischen Nationalmannschaft entschieden hat: "Hut ab vor Senad Lulic! Du bist ein richtiger Bosnier!"

Hajrovic kontert: Ibrahimovic-Vergleich

Die Retorkutsche von Izet Hajrovic ließ nicht lange auf sich warten. In der Schweizer Boulevardzeitung "Blick" sagte der offensive Mittelfeldspieler in Richtung des ManCity-Stürmers: "Dzekos Aussagen waren voll daneben. Sein Verhalten ist unnötig und nicht vorbildlich." Die Anschuldigungen des früheren Bundesliga-Torschützenkönigs beantwortete Hajrovic mit einer Gegenattacke: "Es ist sehr schade, dass sich Zlatan Ibrahimovic für Schweden statt für Bosnien entschieden hat. Würde Ibra für Bosnien spielen, wäre Dzeko nicht mal in der bosnischen Nati. Ibra hat nämlich viel mehr Klasse als er."

Laut Hajrovic soll Dzeko ihn vor Monaten sogar per Telefon unter Druck gesetzt haben: "Er rief mich drei Mal an, ein Mal ging ich ran. Da sagte er: 'Wenn du nicht für Bosnien spielst, bist du ein Verräter'!" Unterdessen hat Dzeko sich für seine Attacke entschuldigt: Auf seiner Homepage ließ der Ex-Wolfsburger unter anderem verlauten, dass die Angelegenheit für ihn nun abgeschlossen sei und dass er Hajrovic und Seferovic "viel Glück in der Schweiz" wünsche.

Bosnien-Herzegowina im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung