Drei Jahre Stadionverbot für ManCity-Fan

SID
Freitag, 04.01.2013 | 19:55 Uhr
Nach einem Angriff auf Rio Ferdinand (l.) wurde der Unruhestifter (r.) mit einem Stadionverbot belegt
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premier League
Liverpool -
Leicester
Premier League
Man Utd -
Southampton

Nach einem versuchten Angriff auf Abwehrspieler Rio Ferdinand von Manchester United ist ein Hooligan des Stadtrivalen Manchester City mit einem Stadionverbot belegt worden.

Zudem verurteilte ein Gericht in Manchester den 21-Jährigen zu 120 Stunden gemeinnütziger Arbeit und zu dreimonatigem Hausarrest zwischen 20.00 Uhr und 6.00 Uhr. Eine 56-tägige Hafstrafe für Matthew Stott wurde für ein Jahr zur Bewährung ausgesetzt.

Der alkoholisierte Unruhestifter war am 9. Dezember in Richtung Ferdinand gestürmt, nachdem der 34-Jährige den 3:2-Siegtreffer für Manchester United im Derby beim Meister durch Robin van Persie in der Nachspielzeit bejubelt hatte.

Citizens-Torhüter Joe Hart konnte den Randalierer stoppen und einen tätlichen Übergriff verhindern. Nach seiner Festnahme soll Stott zudem die bei einer Flugzeugkatastrophe 1958 in München ums Leben gekommenen ManUnited-Spieler beleidigt haben.

Rio Ferdinand im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung