Chelseas Di Matteo fordert mehr Disziplin

Von Stefan Ahrens
Montag, 08.10.2012 | 20:51 Uhr
Roberto Di Matteo ist ein Freund von Regeln und Disziplin
© Getty
Advertisement
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Premier League
Burnley -
Man City
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Premier League
Liverpool -
Tottenham

Nach sieben Spieltagen steht der FC Chelsea an der Tabellenspitze der Premier League. Doch so gut es auch auf dem Platz läuft, so sehr ärgert sich Trainer Roberto Di Matteo über die verbalen Ausrutscher seiner Spieler. Daher fordert er von seinem Team besseres Benehmen, damit das Image des Vereins in der Öffentlichkeit keinen Schaden nimmt.

Überschattet worden war der nahezu perfekte Saisonstart der Blues von der Strafe gegen John Terry, der wegen rassistischer Äußerungen gegen Anton Ferdinand von der FA zu vier Spielen Sperre verurteilt worden war. Daraufhin leistete sich Terrys Teamkollege Ashley Cole einen verbalen Fehltritt und beleidigte öffentlich den englischen Fußball-Verband.

Di Matteo erklärte, Cole werde dafür vom Verein bestraft und forderte seine Spieler auf, die Regeln des Klubs, die aufgestellt wurden, um ein gutes Klima rund um Stamford Bridge zu schaffen, zu beachten.

"Man braucht Regeln, um zusammen arbeiten zu können"

"Ich komme aus der Schweiz", sagte der Trainer gegenüber Journalisten, "und ich mag Regeln." Er betonte auch, dass sie da seien, um respektiert zu werden: "Man braucht Regeln, um zusammen leben und arbeiten zu können."

Darüber hinaus erinnerte di Matteo an die Standards des Klubs: "Wir bemühen uns, dass sie möglichst hoch sind. Ich hoffe, dass wir das in Zukunft auch besser zeigen können."

Der FC Chelsea im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung