Arsene Wenger kritisiert französischen Verband

Von Martin Grabmann
Mittwoch, 03.10.2012 | 12:36 Uhr
Abou Diaby ist weiter vom Verletzungspech verfolgt
© Getty
Advertisement
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City

Das vergangene Jahr verpasste Abou Diaby komplett, nun verletzte er sich im Premier-League-Spiel gegen den Lokalrivalen FC Chelsea und fällt erneut drei Wochen aus. Der Trainer des FC Arsenal, Arsene Wenger, sieht die Schuld dafür allein beim französischen Verband.

Im Spiel der französischen Nationalmannschaft gegen Finnland im letzten Monat musste Diaby bereits angeschlagen ausgewechselt werden, seitdem plagt sich der extrem verletzungsanfällige Dribbelkünstler mit einer Reihe von Problemen. Wenger wirft nun Frankreichs Trainer Didier Deschamps vor, zu viel Druck auf den von Verletzungen geplagten Diaby ausgeübt zu haben.

"Ich habe ihnen oft gesagt, wenn sie Diaby für das Spiel gegen Spanien [im Oktober] haben wollen, sollten sie ihn nicht gegen Russland und Finnland mitnehmen", wird der Franzose im "Mirror" zitiert.

Einmal in Rage, konnte Wenger sich kaum zügeln: "Sie hätten ihn mitnehmen können, aber ihn nicht spielen lassen. Der Kerl war ein Jahr verletzt und hat vielleicht vier oder fünf Spiele gemacht! Es ist frustrierend, denn wenn du denkst du bist so weit, passiert es schon wieder."

Diaby ein echter Verlust

Gleichzeitig betont Wenger die Chancen, die sich für andere Spieler daraus ergeben, jedoch nicht ohne einen erneuten Hinweis auf den Verlust durch Diabys Verletzung: "Es ist eine Chance für jemand anderen, zu spielen. Aber am Samstag, als er raus musste und Alex Oxlade-Chamberlain ins Spiel kam, hat der die Position direkt übernommen und den Ball bei einer Standardsituation verloren. Das war ein Ball, den Diaby leicht gewonnen hätte, weil er die entsprechende Größe hat."

Im Champions League Heimspiel gegen Olympiakos Piräus wird voraussichtlich Francis Coquelin für Diaby starten. Gleichzeitig steht Per Mertesacker vor einer Rückkehr ins Team, nachdem Laurent Koscielny gegen Chelsea enttäuschte.

Das Hauptproblem bei Arsenal liegt jedoch im Angriff, wo Olivier Giroud auf einen Einsatz von Beginn an hofft, obwohl er bislang noch nicht überzeugen konnte.

"Giroud kann ein Trumpf sein"

Arsene Wenger glaubt jedoch weiter daran, dass Giroud eine wertvolle Ergänzung seiner Mannschaft darstellen kann: "Giroud kann ein echter Trumpf in der Champions League sein. Und ich hoffe nicht nur in der Champions League, sondern auch in der Meisterschaft. Er ist aber noch immer in einer Anpassungsphase, weil es ein anderes Team ist, eine andere Art zu spielen und anderer Fußball."

Vor allem die Innenverteidiger in England macht der Franzose als Problem für seinen Landsmann aus: "Hier zeigen die Innenverteidiger zu 100 Prozent Einsatz. Sie werfen sich richtig rein. Aber er wird sich anpassen."

Abou Diaby im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung