Arsene Wenger verteidigt sein Konzept

SID
Donnerstag, 25.10.2012 | 17:15 Uhr
Arsene Wenger rangiert mit dem FC Arsenal derzeit nur auf Rang neun der Premier League
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premier League
Liverpool -
Leicester
Premier League
Man Utd -
Southampton
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Einen Tag nach der 0:2-Niederlage in der Champions League gegen Schalke 04 hat der Trainer des FC Arsenal, Arsene Wenger, seine Arbeit verteidigt.

"Gestern Abend haben wir keine gute Leistung abgeliefert, aber wir sollten nicht vergessen, dass es die erste Niederlage nach 43 Spielen in der Champions League war", sagte der französische Coach auf der Jahreshauptversammlung des Klubs.

Wenger verwies auf das Erreichen des dritten Platzes im Sommer, obwohl Jack Wilshere und Abou Diaby monatelang ausfielen. Er sei überzeugt, dass Lukas Podolski, Santi Cazorla und Olivier Giroud den Abgang von Robin van Persie kompensieren könnten, sagte Wenger weiter: "Wir haben natürlich 40 Tore verloren, aber ich denke, die drei Spieler werden ein Erfolg sein."

Wenger erklärte, er werde auch in Zukunft auf Spieler aus der eigenen Jugend setzen. "Es ist wichtig, dass 60 bis 80 Prozent der Mannschaft aus den eigenen Reihen kommt. Wir bringen englische Nationalspieler hervor, vielleicht die meisten in England. Die Qualität unserer Arbeit zeigt sich also."

Der 9. Spieltag der Premier League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung