Rassismusdebatte geht weiter

Wenger kritisiert Ferdinands Gewerkschaftspläne

Von SPOX
Mittwoch, 24.10.2012 | 17:12 Uhr
Arsene Wenger hält nichts von einer Gewerkschaft nur für farbige Spieler
© Getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Brom
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

In der englischen Premier League bleibt Rassismus weiter ein Thema. Rio Ferdinand von Manchester United warf der FA zuletzt vor, zu wenig gegen rassistische Auswüchse zu unternehmen und schlug die Gründung einer Spielergewerkschaft für farbige Profis vor. Arsene Wenger, Trainer des FC Arsenal, hat für diese Pläne wenig Verständnis.

Der Franzose hält nichts von einer Zersplitterung der Spielerinteressen in verschiedene Gewerkschaften: "Jegliche Teilung ist schlecht. Wenn man Rassismus bekämpfen möchte, sollte man keine Vereinigung auf Grundlage des Unterschieds gründen, den man bekämpfen will. Ich sehe darin keine Logik", zitiert ihn die "Sun".

Auch der Chef der englischen Spielergewerkschaft PFA, Clarke Carlisle, sorgt sich um die gemeinschaftliche Interessensvertretung aller Spieler: "Die Gefahr ist real. Offensichtlich brodelte sie schon länger in der Branche."

Jason Roberts vom FC Reading und Rio Ferdinand weigerten sich zuletzt, an einer T-Shirt-Aktion der FA gegen Rassismus teilzunehmen, da diese das Problem nicht lösen würde. Der Anwalt Peter Herbert bestätigte derweil Gespräche der Society of Black Lawyers mit einigen farbigen Spielern über die Gründung einer eigenständigen Gruppierung.

Die Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung