Ferdinands raus aus Rassismus-Debatte

SID
Mittwoch, 24.10.2012 | 23:13 Uhr
Anton (l.) und Rio Ferdinand wollen sich nicht mehr öffentlich zur Diskussion äußern
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premier League
Liverpool -
Leicester
Premier League
Man Utd -
Southampton
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Die Brüder Anton und Rio Ferdinand wollen sich künftig nicht mehr öffentlich zum Umgang mit Rassismus im englischen Fußball äußern. In einem gemeinsamen Statement erklärten die Premier-League-Profis am Mittwoch, sie seien zwar über das Vorgehen der Spielergewerkschaft PFA und des englischen Verbandes FA nicht glücklich.

Dennoch wollten sie auch weiter am Dialog mit den Verbänden teilnehmen, allerdings hinter verschlossenen Türen. "Wir sind absolut bereit, an der Diskussion teilzunehmen, dies jedoch privat, um 'Kick It Out' mehr Relevanz im Kampf gegen Rassismus im Fußball zu verleihen", hieß es in der Mitteilung.

Anton, Spieler der Queens Park Rangers, war nach Ansicht der FA Opfer einer rassistischen Anfeindung durch Chelsea-Kapitän John Terry geworden, dieser war dafür zu vier Spielen Sperre verurteilt worden. Rio, Spieler von Manchester United, hatte zuletzt die laschen Maßnahmen der FA bei Rassismus-Fällen öffentlich kritisiert.

Außerdem hatte er sich vor dem letzten Ligaspiel geweigert, das obligatorische Aufwärmshirt der "Kick It Out"-Kampagne von PFA und FA überzuziehen. In Zukunft wollen sich die Brüder nicht mehr öffentlich zu dem Thema äußern, teilten sie mit. "Wir werden uns nun darauf konzentrieren, Fußball zu spielen."

Rio Ferdinand im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung