"Kein Problem, solange er Tore macht"

Von Nikolai Mende
Samstag, 22.09.2012 | 09:20 Uhr
Toleriert Balotellis Nikotinsucht: Roberto Mancini
© Getty
Advertisement
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Burnley -
Tottenham
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premier League
Liverpool -
Leicester
Premier League
Man Utd -
Southampton

Trainer Roberto Mancini von Manchester City und Mario Balotelli haben schon öfters Streit gehabt in der Vergangenheit. Das Rauchen will der frühere Inter-Coach dem Nationalspieler aber nicht verbieten, solange die Leistung nicht darunter leidet.

Lange wurde spekuliert, dass Mancini die Angewohnheit des Stürmers nicht dulden würde, doch damit hat der Trainer nun aufgeräumt. Dem "Mirror" sagte er: "Das ist nicht mein Problem! Wenn Mario rauchen will, dann ist das sein Problem. Aber wenn er meine Meinung hören will, wäre es besser aufzuhören."

Eine Bedingung wäre da allerdings noch: "Wenn er zehn Zigaretten am Tag raucht und dafür zwei Tore in jedem Spiel schießt, wäre es besser." Zuletzt gab es Gerüchte über Zoff wegen Balotellis Nichtberücksichtigung für das Auswärtsspiel bei Real Madrid.

Mancini dazu: "Mario war enttäuscht. Aber das ist normal. Ich denke nicht, dass es einen Spieler gibt, der nicht spielt und glücklich ist. Aber wenn man fünf Spiele in 20 Tagen hat, muss man dem Rechnung tragen. Wenn man einen vollen Kader hat, ist es schwierig. Es ist besser, wenn ein wichtiger Spieler auf der Tribüne sitzt. Also Balotelli oder Milner. Wenn man durch alle Wettbewerbe kommen will, muss man Spieler haben, die diese Situation auch verstehen können."

Mario Balotelli im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung