Neuer Verein für Ex-Kölner?

Pezzoni absolviert Probetraining bei Ipswich Town

Von Henning Klefisch
Montag, 17.09.2012 | 11:52 Uhr
Hatte bei Köln keine Zukunft mehr. Jetzt sucht Pezzoni nach einem neuen Verein
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Die Geschichte rund um Kevin Pezzoni schien fast schon endlos zu werden. Immer neue Aussagen, die hinsichtlich ihrer Qualität und Inhalts umfassend bewertet worden sind, gab es in den Medien. Nun gibt es endlich wieder sportliche Themen. Denn der 23-Jährige absolviert derzeit ein Probetraining bei Ipswich Town. Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger".

Der englische Zweitligist ist ein potentieller neuer Verein für den aus Köln geflohenen Defensivspieler, der mit einer Vertragsauflösung das Kapitel beim FC geschlossen hat. Zuvor wurde er massiv von einigen Kölner-Chaoten bedrängt, die ihn verbal und sogar körperlich attackierten.

Vor seinem Gastspiel in der Domstadt war Pezzoni bereits als Jugendspieler in England aktiv. Zwischen 2003 und 2008 konnte er erste Berührungspunkte mit dem Fußball auf der Insel kennenlernen, als er bei den Blackburn Rovers aktiv gewesen ist. Als nun vertragsloser Spieler kann er auch außerhalb der offziellen Transferperiode den Verein wechseln.

In Köln sportlich umstritten

In den letzten Wochen gab es Diskussionen zwischen Verein und Spieler über den Abschied des sportlich umstrittenen, gebürtigen Frankfurters, der mit eklatanten Leichtsinnsfehler das eine oder andere Kölner Gegentor verschuldet hatte. Vielleicht hat dabei auch der mentale Druck durch die Kölner Fans eine Rolle gespielt.

Zuletzt hatte der Kölner Vize-Präsident Toni Schumacher jedoch ein Machtwort gesprochen, als er gegenüber dem Fernsehsender "Sport1" erklärt hat: "Der Fall Pezzoni ist erledigt. Wir schauen nur nach vorne." Der Fokus liegt auf dem enorm wichtigen Heimspiel gegen den FC St. Pauli am kommenden Montag, wo ein Heimsieg fast schon zur Pflichtveranstaltung mutiert.

Kevin Pezzoni im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung