Mittwoch, 12.09.2012

Ramon Vega im Interview

Der Milliarden-Mann

Er war Kult bei Tottenham, ein berüchtigter Playboy und die Muse von Mode-Päpstin Vivienne Westwood. Aber in Ramon Vega steckte schon immer ein Finanzgenie. Das ist seine Erfolgsstory. Der Schweizer Ex-Nationalspieler über Partys mit David Ginola, sein Leben als Family Man und Verhandlungen mit dem gefürchteten Gaydamak-Clan.

Ramon Vega: Vom Fußball-Playboy zum Fußball-Businessexperten
© spox
Ramon Vega: Vom Fußball-Playboy zum Fußball-Businessexperten

SPOX: Stimmt der Satz: "Ramon Vega war mehr als ein normaler Fußball-Profi"?

Ramon Vega: Ohne eitel klingen zu wollen: Ja, ich würde es so unterschreiben.

SPOX: Sie hatten sich bereits zu Ihrer aktiven Zeit für die Finanzwelt interessiert und wurden nach Ihrer Karriere ein angesehener Wirtschaftsexperte. Beim Business-TV-Sender "Bloomberg" referieren Sie beispielsweise über die Griechenland-Krise oder die Herausforderungen für den italienischen Staat. Ihre Vergangenheit als Fußballer wird dabei nur selten thematisiert. Fühlten Sie sich jemals als echter Fußball-Profi?

Vega: Als Profi schon, immerhin war Fußball mein Beruf und entsprechend ernst nahm ich es. Sonst wäre ich nie so erfolgreich gewesen und hätte es nicht zum Schweizer Nationalspieler und Stammspieler in der Premier League geschafft. Aber: Ich hatte immer einen Sinn für das reale Leben. Ich sah den Fußball von der Jugend an immer als Sprungbrett, das für eine echte Karriere danach nützlich sein könnte. Daher begann ich früh, mir nebenbei ein Netzwerk aufzubauen. Fußball an sich ist ja nur eine Seifenblase.

SPOX: Eine Seifenblase, in der es sich allerdings gut leben ließ.

Vega: Ich habe es genossen. (lacht)

SPOX: Ihre erfolgreichste Zeit hatten Sie Ende der 90er Jahre, als Sie nicht nur zu den Leistungsträgern von Tottenham Hotspur gehörten, sondern nebenbei als Model von Vivienne Westwood tätig waren. Die legendäre Modedesignerin sagte damals: "Ramon ist der Mann mit den schönsten Beinen der Welt."

Vega: Ob das Kompliment stimmt: keine Ahnung. Wobei es immer schön ist, wenn eine Fashion-Päpstin so etwas sagt. Mir kam es zugute, dass die anderen 100.000 männlichen Models auf der Welt alle dünn sind, weiblich aussehen und die meisten vom anderen Ufer stammen. Wenn dann ein Fußballer kommt, der nicht auf das Geld angewiesen ist, einen super Body mitbringt und einfach nur Spaß haben will, kommt das gut rüber. Und das nützt man als 26-, 27-Jähriger natürlich aus und flirtet, was das Zeug hält. Doch die Zeiten sind längst vorbei - und damit verschwand leider mein super Body. (lacht) Jetzt mit 41 Jahren brauche ich das Ganze auch nicht mehr.

SPOX: Störte es Sie damals nicht, als Fußball-Playboy bezeichnet zu werden?

Vega: Überhaupt nicht, das Dandy-Image stimmte ja. Ich war jung und alleine, was soll daran schlimm sein?

SPOX: Bei Tottenham hatten Sie mit David Ginola einen Bruder im Geiste.

Vega: Wir waren sogar Zimmerkollegen. Es ging die Post ab. David war ein geiler Fußballer und ein geiler Roommate.

SPOX: Was ist aus Ramon Vega, dem Dandy früherer Tage, geworden?

Vega: Ein Ehemann und Vater von zwei Söhnen. Ich habe ein komplett anderes Leben. In der Fußball-Welt wollte ich alles auskosten, diese Zeit habe ich abgeschlossen und bin überzeugter Family Man.

SPOX: Ihr Lebenswandel als Fußballer ließ es damals nicht vermuten, trotzdem war es Ihnen immer wichtig, eine gute Ausbildung zu genießen. Wie waren Ihre Anfänge?

Vega: Ich gehörte als Jugendspieler zu den Ersten, die bei Grasshopper Zürich die Möglichkeit bekamen, Fußball mit der Berufsschule zu kombinieren. Drei Jahre lang ging ich morgens zum Training, um mittags und nachmittags bei der Bank "Credit Suisse" die Ausbildung als kaufmännischer Angestellter zu durchlaufen, abends stand wieder Training an. In der Zeit lernte ich alle Schritte im Bankbusiness kennen und entdeckte die Liebe für Finanzen. Seitdem lese ich das "Wall Street Journal" und die "Financial Times".

Die schlimmsten Modesünden
Los geht's! Lothar "Loddar" Matthäus mitsamt Puma-Kickstiefel am Telefon des "Bravo Fan-Clubs". Matte, Shirt und Halskette: heutzutage alles ziemlich daneben...
© Imago
1/22
Los geht's! Lothar "Loddar" Matthäus mitsamt Puma-Kickstiefel am Telefon des "Bravo Fan-Clubs". Matte, Shirt und Halskette: heutzutage alles ziemlich daneben...
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden.html
Nein, nicht ein Ausschnitt aus der RTL 2-Serie Frauentausch. Das sind Andy Möller und Uwe Bein nebst ihrer Gemahlinnen im Jahr 1991
© Imago
2/22
Nein, nicht ein Ausschnitt aus der RTL 2-Serie Frauentausch. Das sind Andy Möller und Uwe Bein nebst ihrer Gemahlinnen im Jahr 1991
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=2.html
Das nächste Mitglied der Generation Italia '90: Litti mit Frau, Tochter und Köter auf einem sommerlichen Spaziergang durch die Rheinmetropole Köln
© Imago
3/22
Das nächste Mitglied der Generation Italia '90: Litti mit Frau, Tochter und Köter auf einem sommerlichen Spaziergang durch die Rheinmetropole Köln
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=3.html
Jean-Marie Pfaff in seinem ersten Jahr beim FC Bayern auf dem Münchner Christkindlmarkt. Mit dabei: eine ordentliche Anzahl toter Tiere
© Imago
4/22
Jean-Marie Pfaff in seinem ersten Jahr beim FC Bayern auf dem Münchner Christkindlmarkt. Mit dabei: eine ordentliche Anzahl toter Tiere
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=4.html
Fußballer und Mode: ein diffiziles Thema. Noch so ein Beispiel, wie man es nicht macht. Ulli Stielike 1998 bei der Vorstellung als DFB-Coach
© Imago
5/22
Fußballer und Mode: ein diffiziles Thema. Noch so ein Beispiel, wie man es nicht macht. Ulli Stielike 1998 bei der Vorstellung als DFB-Coach
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=5.html
Der ehemalige Bayern-Flügelflitzer Ludwig "Wiggerl" Kögl in einem Pullover, der das Prädikat "besonders wertvoll" vollauf verdient hat
© Imago
6/22
Der ehemalige Bayern-Flügelflitzer Ludwig "Wiggerl" Kögl in einem Pullover, der das Prädikat "besonders wertvoll" vollauf verdient hat
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=6.html
Der FC Bayern hatte Anfang der 90er Jahre die lustige Idee, ein paar Spieler zum Fotoshooting zum Golfen zu schicken. Hier: Olaf Thon und Thomas Strunz
© Imago
7/22
Der FC Bayern hatte Anfang der 90er Jahre die lustige Idee, ein paar Spieler zum Fotoshooting zum Golfen zu schicken. Hier: Olaf Thon und Thomas Strunz
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=7.html
Viel cooler gedresst als die beiden eben ging Michael Sternkopf damals aufs feine Grün. Kennt jemand eine Farbe, die nicht in seinem Outfit vorkommt?
© Imago
8/22
Viel cooler gedresst als die beiden eben ging Michael Sternkopf damals aufs feine Grün. Kennt jemand eine Farbe, die nicht in seinem Outfit vorkommt?
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=8.html
Ein Zeitsprung... Kurz vor der WM 1974 trafen sich Uwe Seeler und Pele, um über Fußball zu philosophieren. Hätten sie mal lieber über Peles Mantel gesprochen...
© Imago
9/22
Ein Zeitsprung... Kurz vor der WM 1974 trafen sich Uwe Seeler und Pele, um über Fußball zu philosophieren. Hätten sie mal lieber über Peles Mantel gesprochen...
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=9.html
Was denkt Diego Armando Maradona auf diesem Bild? a) "Geile Mütze, Kalle!" b) "Euch hau' ich eh im Finale wech..." c) "MUHAHAHAHAHAHA"
© Imago
10/22
Was denkt Diego Armando Maradona auf diesem Bild? a) "Geile Mütze, Kalle!" b) "Euch hau' ich eh im Finale wech..." c) "MUHAHAHAHAHAHA"
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=10.html
Nein, nicht die 7 Zwerge: die Sportskameraden Kargus, Vogts, Held, Pirrung, Körbel, Bonhof und Beckenbauer '76 als Preisträger der "kicker"-Leserwahl
© Imago
11/22
Nein, nicht die 7 Zwerge: die Sportskameraden Kargus, Vogts, Held, Pirrung, Körbel, Bonhof und Beckenbauer '76 als Preisträger der "kicker"-Leserwahl
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=11.html
Na, erkannt? Richtig, das ist Bearded Collie "Sherry" mit Frauchen Silke. Ach so, rechts sitzt ein gewisser Herr Hans-Dieter Flick
© Imago
12/22
Na, erkannt? Richtig, das ist Bearded Collie "Sherry" mit Frauchen Silke. Ach so, rechts sitzt ein gewisser Herr Hans-Dieter Flick
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=12.html
Das Bild trägt den Titel: "Guido Buchwald zeigt, womit er sich in seiner Freizeit gerne beschäftigt." Sicherlich nicht mit Typberatung...
© Imago
13/22
Das Bild trägt den Titel: "Guido Buchwald zeigt, womit er sich in seiner Freizeit gerne beschäftigt." Sicherlich nicht mit Typberatung...
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=13.html
Das Highlight des Effenberg'schen Familienalbums ist sicherlich die Hose des Lütten unten links
© Imago
14/22
Das Highlight des Effenberg'schen Familienalbums ist sicherlich die Hose des Lütten unten links
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=14.html
WM 1986: Der Franz, wie immer modisch adrett und leger. Dahinter tun sich in persona Köppel und Vogts allerdings Abgründe auf...
© Imago
15/22
WM 1986: Der Franz, wie immer modisch adrett und leger. Dahinter tun sich in persona Köppel und Vogts allerdings Abgründe auf...
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=15.html
Des Kaisers Assis (das steht für Assistenten, Anm. d. Red.) verdienen es, nochmal etwas genauer unter die Lupe genommen zu werden
© Imago
16/22
Des Kaisers Assis (das steht für Assistenten, Anm. d. Red.) verdienen es, nochmal etwas genauer unter die Lupe genommen zu werden
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=16.html
Hinten der große Kölner Dom, vorne der kleine "Icke" am Rheinufer. Das Highlight an Häßlers Mode-Ensemble: die lässigen Slipper
© Imago
17/22
Hinten der große Kölner Dom, vorne der kleine "Icke" am Rheinufer. Das Highlight an Häßlers Mode-Ensemble: die lässigen Slipper
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=17.html
Johan Cruyff, der leider im März 2016 verstarb, war eine Ikone seiner Zeit. Ein Typ wie er konnte sich einfach alles erlauben...
© Imago
18/22
Johan Cruyff, der leider im März 2016 verstarb, war eine Ikone seiner Zeit. Ein Typ wie er konnte sich einfach alles erlauben...
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=18.html
Ziemlich nett vom "Tünn", dass er 1984 einen Redakteur der "Bravo-Sport" zu seiner hauseigenen Pyjamaparty unter die Dachschräge eingeladen hat
© Imago
19/22
Ziemlich nett vom "Tünn", dass er 1984 einen Redakteur der "Bravo-Sport" zu seiner hauseigenen Pyjamaparty unter die Dachschräge eingeladen hat
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=19.html
Es war einmal in Frankreich... scheiße gespielt und scheiße ausgesehen. So kann man die EM 1984 aus deutscher Sicht zusammenfassen
© Imago
20/22
Es war einmal in Frankreich... scheiße gespielt und scheiße ausgesehen. So kann man die EM 1984 aus deutscher Sicht zusammenfassen
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=20.html
Herbert Waas in einem Hauch von Nichts vor seinem schwarzen BMW. Alle Vergleiche zu Dustin Hoffman in "Rain Man" sind ausdrücklich erwünscht
© Imago
21/22
Herbert Waas in einem Hauch von Nichts vor seinem schwarzen BMW. Alle Vergleiche zu Dustin Hoffman in "Rain Man" sind ausdrücklich erwünscht
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=21.html
Last but not least Brasiliens Legende der 70er Jahre. Wer so aussieht wie Jairzinho, kann auch mal nichts anziehen oder auch eine komische Badehose
© Imago
22/22
Last but not least Brasiliens Legende der 70er Jahre. Wer so aussieht wie Jairzinho, kann auch mal nichts anziehen oder auch eine komische Badehose
/de/sport/diashows/0803/Fussball/Best-of/Modesuenden/Modesuenden,seite=22.html
 

SPOX: Wie ging es weiter?

Vega: Drei Jahre vor meinem Karriereende wurde mir klar, dass ich mich auf eine Richtung festlegen möchte, wohin die Reise geht. Das Ziel war ziemlich offensichtlich: die Finanzwelt. Diese Gewissheit machte es mir einfach aufzuhören. Für viele Fußballer ist es eine existenzbedrohende Frage: Was mache ich nach dem Rücktritt? Ich hingegen hatte einen Plan.

SPOX: Einen Plan zu haben und ihn erfolgreich umzusetzen, sind zwei verschiedene Dinge.

Vega: Der Anfang war nicht einfach. Als Ex-Fußballer muss man in der Finanzwelt gegen viele Vorurteile ankämpfen. Mit der Gründung von "Duet Asset Management" im Jahre 2002 zusammen mit zwei Kollegen kam der Durchbruch. Wir haben das Unternehmen mittlerweile verkauft und es läuft immer noch sehr gut.

SPOX: Stattdessen orientierten Sie sich um und bauten das nächste Unternehmen auf: Matterhorn Capital Rosalp.

Vega: Eine Immobilienfirma für private Investoren, um hochwertige Projekte wie Luxushotels umzusetzen. Ich wollte mich breiter aufstellen.

SPOX: 2008 kehrten Sie zu Ihren Wurzeln zurück und gründeten "Vega Swiss Asset Management". Ein Unternehmen, das sich ebenfalls auf Asset Management spezialisiert hat, aber anders als damals "Duet Asset Management" kein Private Equity anbietet. Blöde Frage: Was sind Asset Management und Private Equity?

Vega: Asset Management ist die generelle Bezeichnung für Vermögensverwaltung. Und Private Equity ist eine Form der Vermögensverwaltung, in der wir das Geld der Kunden nehmen und je nach Strategie in Fonds investieren, sei es in Real Estate, also Immobilien, oder Technologien. Bei "Vega Swiss Asset Management" verzichten wir jedoch auf das Fond Management, weil sich das Image wegen der Intransparenz derart verschlechtert hat. Man gibt Geld in einen Fond, gleichzeitig weiß man nicht genau, in welche Firmen tatsächlich investiert wird. Stattdessen bin ich zurückgekehrt zur alten Schule des Bankwesens, dem Account Management. Der Kunde besitzt bei uns ein Konto und wir managen sein Konto, während der Kunde exakt alle Schritte nachvollziehen kann.

Die heißesten Derbys der Welt: Der Feind von nebenan
FC Barcelona - Real Madrid: Die stolzen Katalanen gegen die Königlichen aus der Hauptstadt. Der "Clasico" lebt auch von der politischen Bedeutung Barcas für Katalonien
© getty
1/19
FC Barcelona - Real Madrid: Die stolzen Katalanen gegen die Königlichen aus der Hauptstadt. Der "Clasico" lebt auch von der politischen Bedeutung Barcas für Katalonien
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce.html
Celtic - Rangers: Das erbitterte "Old Firm", denn die Vereine stehen für verschiedene Konfessionen und nationale Identitätsgefühle
© getty
2/19
Celtic - Rangers: Das erbitterte "Old Firm", denn die Vereine stehen für verschiedene Konfessionen und nationale Identitätsgefühle
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=2.html
FC Dundee - Dundee United: Die Spielstätten der beiden Mannschaften aus Dundee liegen nur 50 Meter auseinander
© getty
3/19
FC Dundee - Dundee United: Die Spielstätten der beiden Mannschaften aus Dundee liegen nur 50 Meter auseinander
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=3.html
Liverpool - Everton: Das Duell um die Merseyside zwischen Reds und Toffees wird auch "friendly derby" genannt
© getty
4/19
Liverpool - Everton: Das Duell um die Merseyside zwischen Reds und Toffees wird auch "friendly derby" genannt
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=4.html
Liverpool - Manchester United: Die größte Rivalität verbindet die Reds aber seit jeher mit Manchester United
© getty
5/19
Liverpool - Manchester United: Die größte Rivalität verbindet die Reds aber seit jeher mit Manchester United
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=5.html
Boca Juniors - River Plate: In Buenos Aires stehen die beiden Klubs für zwei soziale Schichten: das arme Boca gegen das reiche River Plate
© getty
6/19
Boca Juniors - River Plate: In Buenos Aires stehen die beiden Klubs für zwei soziale Schichten: das arme Boca gegen das reiche River Plate
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=6.html
Partizan - Roter Stern: In Belgrad brennt beim Derby nicht nur der Baum, sondern auch mal das Stadion
© getty
7/19
Partizan - Roter Stern: In Belgrad brennt beim Derby nicht nur der Baum, sondern auch mal das Stadion
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=7.html
Dortmund - Schalke: Das Revierderby ist eines der umkämpftesten Paarungen in der Bundesliga
© getty
8/19
Dortmund - Schalke: Das Revierderby ist eines der umkämpftesten Paarungen in der Bundesliga
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=8.html
Bayern - 1860: Das brisanteste Stadtduell Deutschlands. Da gibt's schon mal eine ordentliche Watschn
© getty
9/19
Bayern - 1860: Das brisanteste Stadtduell Deutschlands. Da gibt's schon mal eine ordentliche Watschn
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=9.html
Flamengo - Vasco da Gama: Der Classico dos Milhoes (Derby der Millionen) ist das heißeste Duell Brasiliens
© getty
10/19
Flamengo - Vasco da Gama: Der Classico dos Milhoes (Derby der Millionen) ist das heißeste Duell Brasiliens
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=10.html
Galatasaray - Fenerbahce: Die türkischen Fans sind als besonders enthusiastisch bekannt. Ein Sitzplatz im Unterrang kann da schon gefährlich werden
© getty
11/19
Galatasaray - Fenerbahce: Die türkischen Fans sind als besonders enthusiastisch bekannt. Ein Sitzplatz im Unterrang kann da schon gefährlich werden
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=11.html
Roma - Lazio: Eines der aggressivsten Derbys dieser Welt. Auch wegen der unterschiedlichen politischen Ausrichtung der Fans
© getty
12/19
Roma - Lazio: Eines der aggressivsten Derbys dieser Welt. Auch wegen der unterschiedlichen politischen Ausrichtung der Fans
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=12.html
Marseille - PSG: Die Südfranzosen von Marseille und die Hauptstädter aus Paris können sich überhaupt nicht leiden
© getty
13/19
Marseille - PSG: Die Südfranzosen von Marseille und die Hauptstädter aus Paris können sich überhaupt nicht leiden
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=13.html
Rapid - Austria: Das Wiener Derby ist das größte Spiel Österreichs und eines der am häufigsten ausgetragenen Stadtduelle überhaupt
© getty
14/19
Rapid - Austria: Das Wiener Derby ist das größte Spiel Österreichs und eines der am häufigsten ausgetragenen Stadtduelle überhaupt
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=14.html
Betis - Sevilla: Das andalusische Gemüt kocht im Derby schon mal über. Wer möchte da Schiedsrichter sein?
© getty
15/19
Betis - Sevilla: Das andalusische Gemüt kocht im Derby schon mal über. Wer möchte da Schiedsrichter sein?
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=15.html
Ajax - Feyenoord: Das größte Duell der Niederlande. Und immer ein Risikospiel wegen der rivalisierenden Fanlager
© getty
16/19
Ajax - Feyenoord: Das größte Duell der Niederlande. Und immer ein Risikospiel wegen der rivalisierenden Fanlager
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=16.html
Inter - Milan: Beide Teams teilen sich ein Stadion. Beim Derby della Madonnina ist das San Siro aber zweigeteilt
© getty
17/19
Inter - Milan: Beide Teams teilen sich ein Stadion. Beim Derby della Madonnina ist das San Siro aber zweigeteilt
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=17.html
Olympiakos - Panathinaikos: In Athen kann es dann schon mal wie auf einem Pyrotechniker-Kongress zugehen
© getty
18/19
Olympiakos - Panathinaikos: In Athen kann es dann schon mal wie auf einem Pyrotechniker-Kongress zugehen
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=18.html
Orlando Pirates - Kaizer Chiefs: Und noch was aus Afrika. Im Land des WM-Gastgebers 2010 geht's in Johannesburg hoch her
© getty
19/19
Orlando Pirates - Kaizer Chiefs: Und noch was aus Afrika. Im Land des WM-Gastgebers 2010 geht's in Johannesburg hoch her
/de/sport/diashows/die-groessten-derbys-der-welt/celtic-rangers-real-barca-inter-milan-dortmund-schalke-galatasaray-fenerbahce,seite=19.html
 

SPOX: Sie wirtschaften so erfolgreich, dass Sie in einer der teuersten Ecken Londons ein Büro eröffneten. Ihr Gesamt-Portfolio soll einen Wert von einer Milliarde Dollar, rund 800 Millionen Euro, haben.

Vega: 2008 wurde "Vega Swiss Asset Management" geboren, 2009 fanden wir uns plötzlich in der Weltwirtschaftskrise wieder. Es waren happige Zeiten. Gott sei Dank sind wir gut durchgekommen. Jetzt profitieren wir von unserer Transparenz und dem Vertrauen, das wir dadurch geschaffen haben.

SPOX: Beraten Sie auch Fußballer?

Vega: Natürlich. Früher war ich der Fondmanager für viele Spieler, heute kümmere ich mich als Accoutmanager um sie. Ich kenne die Mentalität der Fußballer - und ich kenne ihre Risiken. Ein Fußballer verdient nur zehn Jahre gutes Geld, ein CEO oder ein Banker 40 Jahre. Daher gehe ich mit dem Geld von Fußballern konservativer um, weil sie in der Zukunft noch mehr auf den Ertrag ihres derzeitigen Einkommens angewiesen sind.

SPOX: Umgekehrt überlegten Sie sich, nicht nur das Geld der Spieler zu verwalten, sondern in Spieler direkt zu investieren. Was ist aus den Plänen geworden?

Vega: Ich war bereit, eigene Einlagen von fünf Millionen Franken (damals ca. 3 Mio. Euro, Anm.d.Red.) mitzubringen, um einen Private-Equity-Fond mit Transferrechten für Spieler auf dem Markt zu platzieren. So hätte man Klubs helfen können, Neuzugänge zu finanzieren. Ich finde es immer noch eine super Idee, doch angesichts der derzeitigen Lage ist es schwierig umzusetzen.

SPOX: Außerdem versuchten Sie 2009, den damals finanziell stark angeschlagenen Premier-League-Klub Portsmouth aufzukaufen. Warum kam es nicht zustande?

Vega: Es lief zu undurchsichtig. Ich wollte den Deal, als allerdings klar wurde, dass die Gelder in dunkle Kanäle abfließen, sagte ich: "Und tschüss."

SPOX: Der damalige Besitzer Alexandre Gaydamak, der Sohn des als Waffenhändler angeklagten Russen Arcadi Gaydamak, bezeichnete Sie als Lügner.

Vega: Die Fakten sprachen gegen sie. Portsmouth hatte eine Verschuldung von 120 Millionen Pfund (damals ca. 135 Mio. Euro, Anm.d.Red.), daher teilte ich Ihnen mit, dass sie froh sein müssten, wenn ich ihnen für den Klub einen Pfund gebe. Stattdessen wollten sie 30 bis 40 Millionen Pfund plus die Übernahme der Schulden. Wenn es Manchester United gewesen wäre, okay. Aber nicht, wenn es Portsmouth ist mit einem der kleinsten und unrentabelsten Stadien in ganz England. Mir war es egal, was damals in der Presse stand, weil ich wusste, wie die Wahrheit lautet. Jetzt ist Portsmouth am Boden und spielt in der dritten Liga.

SPOX: Hatten Sie nie Angst, dem gefürchteten Gaydamak-Clan die Stirn zu bieten?

Vega: Nein, ich wusste ja, dass Portsmouth bankrott war und ich deswegen den Vorteil auf meiner Seite hatte. Ich brach die Verhandlungen ab und sagte ihnen zum Abschied: "Jungs, das reingesteckte Geld ist verloren. Und ihr könnt es vergessen, dass ihr von mir das Geld wiederbekommt."

Der Tausendsassa aus der Schweiz: Ramon Vega im Steckbrief

Interview: Haruka Gruber

Diskutieren Drucken Startseite
ENG

Premier League, 14. Spieltag

ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 14. Spieltag

Primera Division, 14. Spieltag

Serie A, 15. Spieltag

Ligue 1, 16. Spieltag

Süper Lig, 13. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.