Podolski strebt Führungsrolle bei Arsenal an

SID
Samstag, 14.07.2012 | 13:33 Uhr
Lukas Podolski feiert bei der EM 2012 sein Tor gegen Dänemark
© Getty
Advertisement
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nationalspieler Lukas Podolski sieht sich stark genug für Führungsaufgaben bei seinem neuen Klub FC Arsenal in der englischen Premier League. Außerdem zollte er Arsene Wenger größten Respekt

"Ich bin älter, weiser und erwachsener", sagte er am Samstag dem amerikanischen Fernsehsender "ESPN" im Vergleich zu seiner Zeit bei Bayern München. Damals sei er vielleicht zu jung gewesen, um sich selbst gerecht zu werden.

Mit Arsenal strebt Podolski nichts weniger als den Meistertitel an. "Die Champions-League-Plätze sind die Mindestvoraussetzung bei Arsenal, aber wir sollten höhere Ziele angehen", sagte der 27-Jährige.

"Er lebt und stirbt für seine eigenen Ideen"

Dabei sei die Belastung für ihn nicht stärker als in der vergangenen Saison beim 1. FC Köln: Wenn ein Verein ums sportliche Überleben kämpfe, sei der Druck noch viel größer. Bei Arsenal sei es ihm egal, ob er als einziger Stürmer, mit einem Sturmpartner oder als Spieler im linken Mittelfeld eingesetzt werde, solange er immer wieder zum Torabschluss kommen könne.

Großen Respekt zollte Podolski seinem künftigen Trainer Arsene Wenger, der eine Leidenschaft für offensiven Fußball pflege: "Er lebt und stirbt für seine eigenen Ideen und Arsenal ist sein Baby."

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung